Editorial der Ausgabe Januar 2011

Die Regionalzeitung hat schon eine «Zeitenwende» ausgerufen. Eine Nummer kleiner formuliert, heißt das: In Essen stehen Veränderungen an, die das kulturelle Gesicht der Stadt auf Jahre hinaus prägen werden. Konkret geht es um die Zukunft des Theater- und Philharmonie-Betriebes (TuP). Diese TuP ist eine städtische Gesellschaft, hat knapp 700 Mitarbeiter und bildet das Dach über den Sparten Oper, Ballett, Philharmonie und Schauspiel.

2013 laufen die drei wichtigsten Verträge aus: der von Opernchef und GMD Stefan Soltesz, vom Intendanten der Philharmonie Johannes Bultmann und vom TuP-Geschäftsführer Berger Bergmann. Die Essener Kulturpolitiker wollen das für eine «Strukturreform» nutzen. Wie fast immer ist der Begriff auch in diesem Fall blanker Euphemismus. Es soll knallhart gespart werden. Deshalb haben die Stadtväter als Erstes den Mann verlängert, der ihre bisherigen «Verschlankungsmaßnahmen» rigoros umgesetzt hat: Berger Bergmann. Der Manager und Jurist wird mit Lob geradezu überschüttet, darf bis 2019 bleiben und sich über eine zehnprozentige Erhöhung seiner Bezüge von derzeit 160 000 Euro freuen.

Weggespart werden soll dagegen ein Intendantenposten. Der Aufsichtsrat hat dieses ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Aus der Opernwelt, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Die Kamera der Anderen

Worin besteht die Lasterlaufbahn des Tom Rakewell? Für Krzysztof Warlikowski, den polnischen Regisseur aus Frankreich, der Strawinskys «The Rake’s Progress» mit dem Ensemble der Berliner Staatsoper im Schiller Theater inszeniert, darin, dass der Jungmänner-Verführer Andy Warhol alias Nick Shadow dem Möchtegern-James-Dean Tom in der amerikanischen Provinz auflauert...

Chronik eines angekündigten Todes

Die trauen sich was in Paris: So altmodisch kommt der neue «Werther» der Bastille-Oper daher, dass man unwillkürlich Georges Thill und Ninon Vallin in diesem Pappmaché-Idyll erwartet. Tatsächlich dreht sich in Benoit Jacquots ursprünglich 2004 für Covent Garden entstandener Produktion alles um Werther und Charlotte – sogar die Kamera, die das verhinderte Paar von...

TV-Klassiktipps

ARD
20.2. – 9.00 Uhr
Neujahrsgala 2011 (Auszüge).
SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Asher Fisch. Solisten: Anja Harteros, Jonas Kaufmann. Arien und Duette von Verdi, Cilea, Puccini und Catalani.


ARTE
1.2. – 6.00 Uhr
Szymanowski: Stabat mater.

2./8.2. – 6.00 Uhr
Martha Argerich und Mischa Maisky
beim Klavierfestival Ruhr 2010. Werke von Schumann.

3.2. – 6.00 Uhr
...