Editorial der Ausgabe August 2011

Wenn bei uns die Rede darauf kommt, werden plötzlich alle ganz still. Das, was derzeit in der Musikszene der Niederlande passiert, ist ein Super-Gau. Was er genau bedeutet, ist noch längst nicht für alle Betroffenen klar. Aber dass es sich um den schlimmsten anzunehmenden Fall handelt, steht außer Frage. Weniger ein Un-Fall als ein Un-Ding. Eine Zerstörung, wie sie niemand für möglich gehalten hätte. 20 Prozent weniger sollen die Künste aus den staatlichen Fördertöpfen erhalten, das sind 200 Millionen Euro. So will es die rechtskonservative Regierung.

Alle werden bluten, viele aufgeben müssen. Fast die Hälfte aller 13 Orchester dürfte abgewickelt werden. Akut gefährdet ist auch die Nationale Reisopera, die seit vielen Jahren mit attraktiven Produktionen über Land fährt: Ihre Zuschüsse sollen um 60 Prozent gekürzt werden.

Erschreckend ist nicht nur, wie damit ein Gemeinwesen mit seinen Denk- und
Entäußerungsformen verstümmelt wird. Erschreckend auch, wie Kultur dabei als «Dachmarke», Standortfaktor und Imagekampagne herhalten muss. Das Concertgebouworkest und das Nederlands Danstheater werden wohl weitgehend ungeschoren davonkommen, die Oper von Amsterdam auch. Das zeigt, was für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2011
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch/Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Ein Meyerbeer für unsere Zeit

Der Vorgang ist von bezwingender Wirkung. Er ereignet sich im vierten Akt, der am Vorabend der «Bartholomäusnacht» spielt. Zehntausende Protestanten (= Hugenotten) fielen 1572 einem vom katholischen Königshaus gesteuerten Mordkomplott zum Opfer. Wenn der versammelte Pariser Mob – von fanatischen Mönchen auf die Bluttat als «heilige Sache» eingeschworen – in der...

Fiesheit und Leidenston

Die Werkgeschichte ist so kompliziert wie die Zeit, in der Schostakowitschs Oper «Lady Macbeth von Mzensk» zur Welt kam. Nach der Premiere 1934 wurden im Folgejahr die  ersten (Text-)Änderungen vorgenommen, bevor die Oper nach dem Prawda-Aufsatz «Chaos statt Musik» erst einmal auf dem Index landete und erst 30 Jahre später in einer von Schostakowitsch weiter...

Unterwegs in der Musikgeschichte

Was wären wir ohne Silke Leopolds Bücher über Monteverdi und Händel, ohne ihren monumentalen Überblick zum musikalischen Theater des 17. Jahrhunderts? Unter den vielfältigen Forschungsinteressen der Heidelberger Musikwissenschaftlerin nimmt die frühe Operngeschichte besonderen Raum ein. Eine ihrer zentralen und vielsträngig verfolgten Beobachtungen ist, dass Musik...