Editorial

«Dürfen wir mal schnuppern?» Gerade hat Dulcamara dem herzschmerzgeplagten Nemorino in der Check-in-Halle das Heilfläschchen aus seinem Überseekoffer angedreht. «Riecht nach Bordeaux», meint Neri Marcorè. Schon wieder hat sich der RAI-Moderator mit seiner Arte-Kollegin Annette Gerlach unter die Sänger gemischt, die am Mailänder Flughafen Malpensa Donizettis «L’elisir d’amore» aufführen. Mit Vittorio Grigolo, hier der Verliebte aus der Pizzeria, haben sie schon angestoßen. Nun muss Michele Pertusi, der den baritonbewehrten Quacksalber gibt, ein bisschen Smalltalk machen.

Zur Ouvertüre kreiste er noch in einer fliegenden Kiste der «Elisir Air», am Rollfeld sehnsüchtig erwartet von Alexander Pereira, der sich das «interaktive» September-Spektakel ausgedacht hatte. Natürlich darf auch der Scala-Chef vor der Kamera brillieren: «Diese Oper bringt uns sehr viel Freude», sagt er, hebt einen Champagnerkelch und schwärmt vom tollen Gulasch, Kaviar und den Wiener Schnitzeln, die es auf dem nahe gelegenen Expo-Gelände gibt.

Seid umschlungen, Millionen! Oper als Musikantenstadel. Als Twitter-Event. Als Markenzeichen und Werbeträger. Für das Teatro alla Scala, das Grischa Asagaroffs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Wiebke Roloff & Albrecht Thiemann