Editorial

Siehst du nicht mein fremdes Gesicht? Siehst du die fremden Augen nicht?» Sou Chong warnt Lisa, dennoch folgt sie ihm nach China. Und muss dort erkennen, dass die schöne Idee von der glücklichen Verbindung zweier Kulturen nicht aufgeht. Ende 1929 ging es zum ersten Mal ins «Land des Lächelns». Am Berliner Metropol-Theater, zwei Wochen vor dem Schwarzen Freitag. In einer vor Spannungen bebenden Welt. Franz Lehár war zu der Ansicht gelangt, mit «Oberflächlichkeiten» seien die Leute nicht mehr zu gewinnen. In seinem Stück thematisierte er tiefliegende Ängste vor allem Fremden.

Und räumte auf mit der «Lüge des Happy Ends». Auf seine Weise. Das Thema scheint heute aktuell wie nie.

Eskapistisch klang das nicht gerade. Eher nach einer Sprache, die das Lebensgefühl in Krisenzeiten traf. Das Stück ist ein Sonderfall – doch doppelbödig sind viele Operetten: «Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen.» Erlebt das oft schon totgesagte Genre deshalb derzeit einen Boom wie lange nicht mehr? Nicht nur auf «leichte Muse» spezialisierte Bühnen wie das Münchner Gärtnerplatztheater haben regen Zulauf (Seite 66). Auch Häuser, die sich vor allem für große Oper zuständig fühlen, pflegen das Genre wieder. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Albrecht Thiemann & Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Auf dem Drahtseil

Es ist einfach ausweglos. Castor und Pollux lieben beide Télaïre, sind einander aber mindestens ebenso zugetan. Und keiner erträgt des anderen Unglück. Das Hin und Her hat erst ein Ende, als Jupiter die Brüder als Sternbild in den Himmel schickt. In der Einspielung der australischen Kompanie Pinchgut Opera erwachen die Figuren zum Leben, zeigen sich voller Fleisch,...

Von außen nach innen

Sänger seien – ausbildungsbedingt – schlechte Darsteller: Dieses Vorurteil habe er vor vielen Jahren in einem Interview zum Besten gegeben, berichtet Gerd Heinz im Vorwort zu seinem Grundlagenkurs «Der Sänger als Schauspieler». Statt Schelte von Opernseite trug ihm die Äußerung eine langjährige Tätigkeit als Hochschuldozent ein, der sich auch das nun im Henschel...

So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...