Editorial

Wenn die Nachricht stimmt, ist es eine gute: Kirill Petrenko soll den Bayreuther «Ring» zum Jubiläumsjahr 2013 dirigieren. Das sagt mehr, als die beiden Halbschwestern, die die Festspiele in diesem Sommer erstmals leiten, sonst im Moment sagen wollen und können. Es bedeutet nämlich, dass Bayreuth bis 2015 glänzend aufgestellt ist, was die Dirigenten betrifft. Die junge Generation tritt an – und zwar denkbar kontrastreich. Der Lette Andris Nelsons kommt 2010 für «Lohengrin» (Regie: Hans Neuenfels).

2011 folgt Thomas Hengelbrock, den wir in diesem Heft gefragt haben, wie er seine Erfahrungen mit historischer Aufführungspraxis beim «Tannhäuser» umsetzen will (Regie: Sebastian Baumgarten). Christian Thielemann betreut einen neuen «Holländer» 2012 (Regie: Sebas-
tian Nübling). Nach dem «Ring», dessen Regisseur(in) noch nicht feststeht, folgt 2015 «Tristan» mit Thielemann (sein bester Wagner, schon früher in Hamburg und Bologna) und Katharina Wagner. So weit und viel versprechend hat man in Bayreuth lange nicht in die Zukunft schauen können.
Auch unser zweites Interview gilt einem Dirigenten: Riccardo Muti, der in diesem Monat bei den Salzburger Festspielen Rossinis «Moïse» leitet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2009
Rubrik: , Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen