Editorial

Zu DDR-Zeiten war die Sächsische Staatskapelle geradezu ein Mythos. Karajan kam, Kleiber kam. VEB Deutsche Schallplatten und EMI produzierten billig, aber hochwertig an der Elbe. Der dunkle, deutsche Klang; die von Wagner sogenannte «Zauberharfe»; die 450 Jahre umspannende Tradition usw. usw. Nach der Wende hat das Orchester sein Niveau gehalten, was vor allem dann zu hören war, wenn (wie oft) zweit- und drittklassige Kapellmeister im Graben standen. Das Ergebnis war unendlich viel besser als das, was da irgendjemand fuchtelte.

Giuseppe Sinopoli brachte dann viel mediales Licht, hat aber mit seiner Schlagtechnik auch viele verunsichert. Nach seinem plötzlichen Tod 2001 war Christian Thielemann als Nachfolger im Gespräch, fiel allerdings bei der Abstimmung der Musiker ebenso durch wie die Mitbewerber Daniele Gatti und Myung-Whun Chung. Dass sich ein Orchester dieses Ranges auf Fabio Luisi einließ, war schwer verständlich. Geradezu lächerlich wurde es, als der Neue mit viel Werbegetöse in die große Traditionslinie der Staatskapelle eingemeindet werden sollte. Von Schütz und Carl Maria von Weber bis...
Luisi ist ein kluger Mann, der sich im Radio dezidiert zu Sachthemen äußern kann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Räuber in der Puppenstube

«Il corsaro» und «Luisa Miller» in Zürich, «Macbeth» in Straßburg und Mülhausen und «I masnadieri» nach Schillers «Räubern» in Karlsruhe. Über den Verdi vor der Reifetrilogie kann man sich im deutschen Südwesten, im Elsass und der östlichen Schweiz derzeit nach Herzenslust informieren. Beispiel «I masnadieri» von 1847: Da ist etliche unbedarft zündende Routine im...

TV-Klassiktipps

ARTE
1.3. – 6.00 Uhr
30 Jahre Ensemble Intercontemporain.
Konzert in der Pariser Cité de la Musique 2007. Musikalische Leitung: Susanna Mälkki, Peter Eötvös, Pierre Boulez. Werke von Ligeti und Boulez.

1.3. – 20.20 Uhr
7.3. – 6.00 Uhr
15.3. – 11.25 Uhr
Die Kunst des Frédéric Chopin.
Dokumentation von Gérard Caillat.

1.3. – 21.10 Uhr
Galakonzert aus Warschau.
Live-Übertragung...

Der depravierte Führer

Der Anfang ist apart. Während die Musik Takt für Takt  zur Besinnung (und richtigen Intonation) gelangt, erleben wir auf der Bühne die Vision einer Vision. Sie spielt in einem opulenten Arbeitszimmer, das den Blick panoramagleich freigibt auf eine Landschaft aus schneebedeckten Bergen. Über allen Gipfeln Ruh’, vitalisierte Luft, Obersalzberg, das Gefühl von...