Editorial

Seit dem 1. April erheben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ­wieder einmal höhere Gebühren. Von 16,15 Euro auf 17,03 Euro ist die ­Monatsabgabe gestiegen, die jeder Bundesbürger entrichten muss, der zu Hause gelegentlich den Fernseher oder das Radio einschaltet. ARD und ZDF, die beiden größten Nutznießer dieser Gelder, können mit Mehreinnahmen in Höhe von 350 Millionen Euro per annum rechnen. Insgesamt werden die vom ­Gebührenzahler Jahr für Jahr eingetriebenen Einkünfte damit auf mehr als 7,2 Mil­liarden Euro anwachsen.


Gleichwohl sind aus den Anstalten lautstarke Klagen zu vernehmen. Die Qualität und Vielfalt des Programms seien gefährdet, hieß es, empfindliche Einschnitte unvermeidlich. Notstandsstimmung ­allenthalben. Allein der Bayerische Rundfunk (BR) müsse bis 2008 einen Fehlbetrag von rund 54 Millionen Euro ausgleichen, gab BR-­Intendant Thomas Gruber, dem seit Jahresbeginn gleichzeitig der ARD-Vorsitz obliegt, zu Protokoll. Der Südwestrundfunk (SWR) erwarte im fraglichen Zeitraum sogar ein Minus von bis zu 150 Millionen Euro, stöhnte Grubers Stuttgarter Kollege Peter Voß. Wohl nicht ganz zufällig sind es diese beiden Herren, die sich, was die zu ergreifenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn das Licht klingt

Eine verwegene These? Die Berliner Philharmoniker sind kein gutes Opernorchester – weil sie ein zu gutes sind. Wenn den Musikern und Simon Rattle eine so hellsichtige, geistsprühende Interpretation gelingt wie bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen, sprengen sie das Gesamtkunstwerk Oper. Was da bei Benjamin Brittens «Peter Grimes» an elektrisierender...

Ibsen, Feuerbach & Co.

Der Wonnemond schien ferner denn je. Es mögen keine Winterstürme gewesen sein, die an diesem Märztag über die Covent Garden Piazza fegten, doch der gelegentliche eisige Windstoß war unangenehm genug für die Schlange der Unentwegten, die sich ihre klammen Finger an Bechern mit heißem Kaffee wärmten und hofften, noch ein Ticket für «Die Walküre» am Royal Opera House...

Bonn haut auf den Akustik-Putz

Einmal mehr bringt das Bonner Beethoven-Haus Neues zum «Fidelio» – jedoch nicht in editorischer, sondern überraschenderweise in szenischer Hinsicht. Zu diesem Zweck wurden die Räumlichkeiten der Gedenkstätte um das mittelalterliche Kellergewölbe des Nachbargebäudes («Im Mohren») erweitert. Dort, wo im 18. Jahrhundert die Weinflaschen von Beethovens Großvater ihrer...