Editorial

Vor zehn Jahren haben wir die erste «Opernwelt»-CD produziert. Die Reihe, die seitdem entstanden ist, kann sich sehen und vor allem hören lassen – und sie folgt einer Grundidee. Alle diese CDs waren Sängerinnen oder Sängern gewidmet, die von der Plattenindustrie vernachlässigt wurden und wenig Chancen hatten, ihre Kunst und ihr Können für spätere Generationen zu dokumentieren. Ein Paradebeispiel ist die Sopranistin Catarina Ligendza, die auf der «Opernwelt»-CD von 2007 zu hören ist. Ein anderes Beispiel ist der Heldentenor Jean Cox (2002).

Bei einem «Bühnentier» wie Anny Schlemm konnten wir die Metamorphose der Stimme durch verschiedene Lebensalter und Fächer einfangen (2005). Und Sänger(innen), die von den Plattenfirmen in wenigen Rollen verewigt sind, zeigten auf unseren CDs ungewohnte Seiten: Julia Varady sang Lieder ihrer slawischen Heimat (2001), Anja Silja die Isolde (2000); Martha Mödl war als Carmen zu hören (1999) und Barry McDaniel mit der «Winterreise» (2004). Alles exklusiv für unsere Abonnenten.
Die CD des Jahres 2008 ist dem amerikanischen Bariton Thomas Tipton (1926-2007) gewidmet. Auch er wurde an den großen Bühnen zwischen München (wo er zum Kammersänger ernannt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Charme des Intimen

rland hat sein erstes Opernhaus. Die bequeme, mit hellblauem Leder bezogene Bestuhlung, die schöne Holzverkleidung aus amerikanischem Nussbaum, die geräuschlose Belüftung des Auditoriums und eine wunderbare Akustik (ausgetüftelt hat sie Jeremy Newton von Arup Acoustics) – das funkelnagelneue Gebäude in Wexford ist ein voller Erfolg. Es bietet 780 Plätze auf drei...

Der Beruhigungsintendant

Günther Rühle, seit den sechziger Jahren maßgeblicher deutschsprachiger Theaterkritiker, 1985 bis 1990 sogar selbst Intendant am Frankfurter Schauspiel, hat im März 1984 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Essay veröffentlicht: «Intendant gesucht» (wiederveröffentlicht in dem suhrkamp taschenbuch «Was soll das Theater?»). Zugegeben: Der Text, aus dem wir...

Wonnemond im Wüstenland

Sehen kann man noch nicht viel. Ja, irgendwo dort hinten in der mit Hitze vollgesogenen Luft und flirrendem Staubnebel beginnt die Brücke nach Saadiyat Island. Dort soll in den nächsten Jahren eine Insel des kulturellen Glücks wachsen. Die Brückenpfeiler stehen bereits; dahinter türmen sich Dutzende von Baukränen. Irgendwie schauert man bei diesem Blick von einem...