Editorial

Sieben CDs hat «Opernwelt» bisher herausgebracht – exklusiv für unsere Leser. Immer waren es Aufnahmen, die erstmals auf CD erschienen. Und immer haben wir Künstler in den Mittelpunkt ­gestellt, die von der Plattenindustrie kaum beachtet oder einseitig eingesetzt wurden. Martha Mödl zum Beispiel war wirklich glücklich, dass sie am Ende ihrer langen Laufbahn auf der «Opernwelt»-CD 1999 nicht als Wagner-­Sängerin auftauchte, sondern mit einem Repertoire, dass kaum einer von ihr kannte: Gluck, Verdi, Schönberg – und die Carmen.

Von Anja Silja haben wir den ersten «Tristan»-Akt aus Rom 1965 veröffentlicht – ihre einzige Produktion, an der die (laut Autobiografie) zwei wichtigsten Männer ihres Lebens gleichzeitig ­beteiligt waren: Wieland Wagner und André Cluytens. Für die «Opernwelt»-CD zum 80. Geburtstag von Jean Cox gab ­Wolfgang Wagner 2002 einen Mitschnitt des dritten «Siegfried»-­Aktes aus Bayreuth frei, in dem der amerikanische Tenor, dessen Glanzzeit so gut wie gar nicht dokumentiert ist, im Verein mit Catarina ­Ligendza Maßstäbe setzt. Julia Varady war mit frühen Lied-­Aufnahmen aus den siebziger Jahren präsent, Helen Donath durch Live-Mitschnitte ihrer späten Karrierephase.
Au ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Widerspenstigen Lähmung

Die einleuchtende Grundidee in Dresden bestand in einem zweitei­ligen Unternehmen, das praktische Anschauung mit theoretischer Erörterung vereinte und aufeinander bezog: einerseits allabendlich vorgeführte Operetten auf der Bühne, andererseits beredete Operetten auf einer Tagung, die erkunden sollte, was aus dieser Gattung unter der NS-Herrschaft wurde. Ergiebiger...

Donizetti: Viva la mamma!

Detlef Altenbeck, der streitbare Ober­spiel­leiter am Landestheater, hat diesmal alles richtig gemacht. Seine Textfassung der fast einhundertachtzig Jahre alten Opera buffa und seine ins Coburger Hier und Heute versetzte Inszenierung haben so viel Drive, Witz und Hintersinn, dass es leicht fällt, dieser Produktion Kultstatus zu prophezeien. Das Programmheft...

Sozialdrama und Gleichnis

Hundert Jahre hat Leos Janáceks «Jenufa» inzwischen auf dem Buckel. Aber die Musik ist so unverbraucht und neu, als wäre sie gestern entstanden. Zu diesem Eindruck trug der erstmals am Frankfurter Opernpult stehende Hannoveraner GMD Shao-Chia Lü entscheidend bei. Klangschärfungen und harmonische Reibungen, deklamatorisch aufgeraute Passagen und instrumentaler...