Editorial

Wien liebt, ehrt, achtet, pflegt seine große Musikvergangenheit. Sagt man. Liest man in Reiseführern. Gilt als communis opinio. Stimmt’s auch? Nach einer angemessenen Gedenkstätte für den wichtigsten aller Staatsoperndirektoren, für Gustav Mahler, kann man lange suchen. Eine mickrige Tafel an dem Haus, von dem aus er jahrelang zum Arbeitsplatz ging, um mit Alfred Roller den Komplex «Opernaufführung» völlig neu zu gestalten, ist doch ein bisschen wenig.

Die Restmöbel aus dem Nachlass von Brahms wurden ins Hinterzimmer des Haydn-Hauses ­verbannt, was Musikhistoriker als Augenzwinkern werten können, museumspädagogisch aber eine Katastrophe ist. Und die anderen, die bespielbaren Museen?
Dort, wo einst Schikaneder den Spielplan bestimmte, wo «Fidelio» und «Die Fledermaus» uraufgeführt wurden und in der Nachkriegszeit Josef Krips das legendäre Mo­zart-Ensemble polierte, da fristeten in den letzten Jahren «Cats» ihr normiertes Musical-Dasein und Sissy sollte im gleichen Genre für Großeinnahmen sorgen. Schluss damit. Wien hat seit kurzem ein drittes Opernhaus: Plácido Domingo dirigierte die Inaugurationsgala, Thomas Quasthoff sang die Leporello-Arie, Tzimon Barto spielte am Klavier die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Farbiges Kaleidoskop

Die Werkgeschichte von Karl Amadeus Hartmanns «Simplicius Simplicissimus» nach dem Roman von Grimmelshausen ist nicht ganz unkompliziert: Dem Werk von 1935/36 fügte Hartmann 1939 noch eine ausgedehnte Ouvertüre hinzu. Aber erst 1948 konnte unter dem ursprüng­lichen Titel «Des Simplicius Simplicissimus Jugend» im Bayerischen Rundfunk die konzertante Uraufführung...

Gluck light

«Einstweilen (...) singe ich unter anderem gar oft und mit unaussprechlichem Vergnügen die Partie des Oedib in der Musik von Sacchini. Sie ist bei uns (in Berlin) gegeben worden, wie man mir gesagt hat, und hat wenig Beyfall gefunden; gewiss nur bey denen, die es nicht verstehen, innere Schönheiten eines Kunstwerkes durch eine fehlerhafte Exekution durchzufühlen;...

Radikale Seelenschau

Gilda ist tot, der Vater – Rigoletto – in Schmerz erstarrt, das Publikum tief ergriffen, doch auf die Basler Opernbühne kehrt allzu schnell die Realität wieder zurück: 3,5 Millionen Franken soll das Dreispartenhaus ab der kommenden Spielzeit unter seinem neuen Intendanten Georges Delnon jährlich einsparen; eine Summe, die das Theater substan­ziell gefährden würde,...