Editorial

Zum achten Mal präsentieren wir Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser, eine exklusive «Opernwelt»-CD. Auch in diesem Jahr sind wir bei der Auswahl unseren Grundsätzen treu geblieben: keine Kompilation, die für ein bestimmtes Haus, ein Festival oder einen aktuell von der Tonträgerindustrie protegierten Künstler wirbt, sondern unveröffentlichte Aufnahmen von Sängerinnen und Sängern, die auf CD kaum vertreten sind und/oder sich mit einem Repertoire hören lassen, das man nicht unbedingt mit ihnen verbinden würde.

So ist auf unserer ersten «Opernwelt»-CD (1999) Martha Mödl einmal nicht als Wagner-Interpretin, sondern mit Gluck, Verdi, Puccini und Schönberg zu er­leben. Und mit welcher Virtuosität Anny Schlemm im Verlauf  ihrer fünf Jahrzehnte währenden Karriere die Stimmfächer wechselte, den Bogen von Mozart bis Verdi, Puccini und Strauss spannte, sich obendrein mit champagnerspritzigen Operetten-Evergreens von Eduard Künneke, Oscar Straus und Leo Fall in die Herzen des Publikums sang – das hat erst unsere CD-Hommage 2005 wieder ans Licht gebracht.
Eine Trouvaille der besonderen Art ist auch die im ­November 1957 in Hamburg unter der musikalischen ­Leitung von Wilhelm Brückner-Rüggeberg ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...

«Er wäre sicher ein Verdi des 20. Jahrhunderts ­geworden»

Herr Jansons, warum machen Sie so ­wenig Oper?
Vielleicht hat das mit meiner Geschichte zu tun: In Riga bin ich als Dreijähriger in der Oper aufgewachsen. Meine Mutter war Sängerin, mein Vater Dirigent an der Oper. Meine Eltern brauchten keinen Babysitter, denn ich war von früh bis nachts im Theater, ich kannte alles auswendig. Dann verschrieb sich mein Vater in St....