Editorial

Oper im Fernsehen – das ist eine Herausforderung der besonderen Art. Aber auch ein Erlebnis der besonderen Art. Der Zuschauer im Parkett oder auf dem Rang sieht anders als Kameras, die zum Beispiel ein ­herangezoomtes Gesicht als schillernde Gefühlslandschaft zeigen können. Das Ohr im Saal hört anders als Mikrofone, mit denen sich das Wechselspiel von Stimmen und Instrumenten, Nähe und Ferne simultan aus verschiedenen ­Positionen verfolgen (und am Mischpult ausbalancieren) lässt.

Es ist diese akus­tisch-visuelle Präsenz der Künstler und des emotionalen Geschehens, die Oper im Fernsehen eigenen Reiz verleiht. Der Kunst angemessene Ergebnisse erzielt freilich nur eine TV-Regie, die sich für mehr interessiert als für schöne Bilder: für den Kern eines Stücks und einer Produktion.
Wenn eine Fernsehanstalt solche Qualitäts­ansprüche erfüllt, ist es der deutsch-französische Kultursender ARTE. Seit vielen Jahren hat ARTE immer wieder Maßstäbe bei der Vermittlung klassischer Musik im Fern­sehen gesetzt. Kein öffentlich-rechtlicher TV-Kanal bietet mehr Mitschnitte und Live-Übertragungen aus den großen Opernhäusern der Welt. Deshalb freuen wir uns über eine neue Partnerschaft der besonderen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wie aus dem Stilbau­kasten

Eigentlich war eine «Orfeo»-Aufnahme mit Rinaldo Alessandrini schon längst fällig: Mit seinen vielfach preisgekrönten Einspielungen der Madrigalbücher und der geistlichen Musik ist der Gründer des Concerto Italiano derzeit die führende Autorität in Sachen Monteverdi. Alessandrinis Weg zu Monteverdi über die Madrigalbücher prägte schon seine zuletzt erschienene,...

Subjektives Espressivo

Karl Richter wuchs in der sächsischen Kantorentradition auf, übte auf Silbermanns Freiberger Domorgel, wurde noch von Karl Straube als Schüler angenommen und als ganz junger Mann Organist an der Leipziger Thomaskirche. Karriere macht er in München, wo er sich an der Markuskirche einen eigenen Bach-Chor aufbaute und im katholischen Bayern ein Stück protestantische...

Erinnerungen an einen Ausnahmesänger

Es ist schon verwunderlich, dass über Gottlob Frick, den König der deutschen Bassisten der Nachkriegszeit, bis dato zwar eine Fülle von Einzeldarstellungen existierten, aber keine Biografie zur Verfügung stand. Jetzt ­allerdings ist dieser Mangel behoben durch den im Stieglitz-Verlag erschienenen Titel «Der Sängerfürst» von Klaus Günther, der zum diesjährigen...