Editorial

Die scharfsinnigsten, zugleich unterhaltsamsten Randbemerkungen zur Bayreuther Dauerkabale stammen aus der Mitte des Wagner-Clans; sie finden sich in dem vor zehn Jahren erschienenen Buch «Wagner Theater» von Nike Wagner, der Tochter Wielands und Urenkelin Richard Wagners.

Seit Cosima, so Nikes Leitgedanke, sich zur Hüterin des (testamentarisch nie fixierten) Komponistenwillens aufgeschwungen und die Festspielidee als «Zusammenschluss des dynastischen Prinzips mit dem künstlerischen» definiert habe, gehöre ein «irrationales Element» zum Alltag auf dem Grünen Hügel, welches eine «merkwürdige und menschlich verhängnisvolle Rolle» spiele. Die besondere Note der bis ­heute virulenten Wagner-spezifischen «Psychopathologien» bestehe darin, dass die «Genealogie» der Sippe als «Genialogie» verstanden werde – und das, möchte man hinzufügen, nicht nur innerhalb der Familienbande.
Da überrascht es kaum, wenn die jüngsten (Nachfolge-) Fehden um die Herrschaft über das Festspielhaus sogar die Fernsehnation beschäftigen: Der für Ende August angekündigte Rückzug des seit 1966 allein regierenden Prinzipals Wolfgang Wagner und die «Kandidatur» seiner Töchter Katharina und Eva war sogar den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Albrecht Thiemann, Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn Papageno für die Königin singt

Somtow Sucharitkul ist ein vielseitiger Mann (gesprochen klingt der Name etwa wie Somtau Sucharitkun – die Übertragung aus dem 76 Buchstaben umfassenden thailändischen in das aus 26 Buchstaben bestehende lateinische Alphabet wirft einige Probleme auf). Der Komponist und Dirigent ist gebürtiger Thai, hat aber einen amerikanischen Pass und seinen Hauptwohnsitz in Los...

Gemischte Gefühle

Auch in der letzten Premiere vor seinem Wechsel nach Nürnberg ist Gelsenkirchens Intendant Peter Theiler mit Giacomo Meyerbeers «L’Africaine» wieder zu einer Erkundungsreise in die Welt des französischen 19. Jahrhunderts aufgebrochen. Kaum ein anderes Werk der Opernliteratur dürfte eine längere Entstehungsgeschichte gehabt haben als die 1837 unmittelbar nach den...

Mussorgsky: Boris Godunow

Das letzte Bild ist das berührendste. Allein mit seinem Sohn sitzt Godunow im weißen Nachthemd auf der leeren Bühne. Sein auf der Stufen­pyramide abgelegter Goldmantel rahmt die Szene ein wie eine Ikone, sein golden gefärbtes Gesicht ist erstarrt: ein gebrochener Mann. Matti Salminen gestaltet Boris’ finalen Monolog mit existen­ziellem Ausdruck. Auch in den...