«Edelstahl, wo andre Blumen streuen»

Wie Nikolaus Harnoncourt und Martin Kusej in Zürich Schumanns «Geno­­veva» zum theatralischen Ereignis machen

Neben und nach Wagner hatten es alle deutschen Opernkomponis­ten schwer. Auch für Parteigänger wie Peter Corne­lius und Hugo Wolf blieb nur die Nische des musikalischen Lustspiels reserviert. Und Sinfoniker wie Brahms, Bruckner und selbst der als Operndirigent höchst erfahrene Mahler sind dem Musiktheater konsequent ausgewichen. Allein Schumann hat Wagner auf diesem Feld herausgefordert. Seine einzige Oper «Genoveva» hatte 1850, im selben Jahr wie «Lohengrin», ihre Pre­miere.

Wäh­rend die Mär vom Schwanenritter schnell zu einem der erfolgreichsten Werke Wagners wurde, brachte es Schumanns Bühnenversuch nach der zurückhaltend aufgenommenen Leipziger Ur­auffüh­rung nur auf zwei weitere Vorstellungen. Das Odium des Misserfolgs, ja des Misslingens haftet dem Werk bis heute an. Seine Musik gilt, seit Eduard Hanslicks Verdikt, als undramatisch.
Am entschiedensten hat diesem (Vor-) Urteil in jüngster Zeit Nikolaus Harnoncourt widersprochen. Für ihn ist «Genoveva» die bedeutendste Opernkomposi­tion aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie sei, so hat er mehrfach ge­äußert, nichts Geringeres als eine «Neuerfindung der Oper». Schumanns imaginäre Bühne der Musik bildet Handlung nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Eisberg für alle

Bisher war Sydney die einzige Stadt der Welt, deren Wahrzeichen ein Opernhaus ist. Ganz wie auf dem fünften Kontinent wird bald auch in der alten Welt eine Stadt in Europa ein Haus für Musiktheater zur Ikone erheben: Ausgerechnet in Oslo wird am 12. April ein spektakulärer Opernneubau eingeweiht, der die Holmenkollen-Skisprungschanze als Wahrzeichen der...

Verdi: Aida

Gegen die Meinung, dass «Aida» von lebenden Elefanten und sterbenden Te­nö­ren handelt, hat die Deutsche Oper Berlin schon früh Widerspruch eingelegt. Zur Eröffnungswoche des Hauses verbannte Wieland Wagner 1961 alles Styropor-Ägyten. Karl Böhm stand am Pult. Später leiteten dort Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Giuseppe Sino­poli Verdis heikle Mischung aus...

London bei Nacht

Seit Anfang des Jahres fixierten in der Londoner Untergrundbahn zwei auffällige Augenpaare eilige Hauptstädter und schlenzende Touristen: zwei Bilder, zwei Mädchen, kaum Frauen schon. Eine ­Lolita, mit lasziv halb geschlossenen ­Augen, vollroten Lippen machte herausfordernd Werbung für die neue «Salome» an der Royal Opera; ein selbstbewusst-traurig den Betrachter...