Durst

Essen, Jost: Die Arabische Nacht

Die Szene: eine Gitterkonstruktion auf zwei Etagen, eine Treppe, Flure, Türen, die szenische Abbreviatur des Hochhauses, in dem das Stück spielt. Im Bühnenvordergrund das Zimmer Franziskas, der Hauptfigur, mit ein paar zerschlissenen Möbelstücken angedeutet. Weitere Spielorte werden lediglich durch Requisiten markiert. Die Zuordnung der Räume wirkt beliebig. Wer im ers­ten Stock eine Wohnungstür öffnet, taucht wenige ­Augenblicke später in der «Wohnung» zu ebener Erde auf.

Das Treppenhaus, zunächst getrennt von den Wohnungen gedacht, scheint im nächsten Moment geradewegs in Franziskas Zimmer zu führen. Doch nicht szenische Schlamperei ist hier am Werk: Anselm Webers Inszenierung von Christian Josts Oper «Die Ara­bische Nacht» ist ein planvolles Verwirrspiel, das die Raumgrenzen auflöst – oder besser gesagt: verflüssigt.
Wasser ist ein zentrales Motiv im Stück des Dramatikers Roland Schimmelpfennig, das der Oper zugrunde liegt: Mitten in tropisch heißer Sommernacht fällt in der Hochhaussiedlung einer Großstadt die Wasserversorgung aus. Die Vision von Wasser, das alle irgendwo im Haus rauschen, tröpfeln, rinnen zu hören glauben, setzt Fantasien und Träume in Gang, die die Realität ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner: Die Walküre

«Ringe» allerorten. Wenn einer darunter sich apolitisch gibt, dann der an der Opéra national du Rhin. David McVicars Wagner-Deutung überführt die Mythologie im Ambiente von Rae Smiths schrundigen Wänden samt urig-knorriger Esche und metallschicken Designer-Bergeshöhen in eine zeitlose Auslegung der menschlichen Tragödie. Auf den ers­ten Blick fällt «Die Walküre»...

Utopie einer Oper

Anna & Rolando? Ach was, das «Traumpaar der Oper» heißt Patrice & Pierre! Man muss Chéreau und Boulez nur ein paar Sekunden auf der Probe zusehen, um das kongeniale An-einem-Strang-Ziehen zweier Großmeis­ter zu erleben. Hätten manche ihrer Kollegen nur halb so klare Ideen, nur einen Hauch solch visionären Pragmatismus: Das Musik­theater stünde anders da, als es das...

Diese spielerische Ambivalenz der Gefühle

Frau Ptassek, Sie haben im Dezember 2007 in Mannheim erstmals die Violetta in Verdis «La traviata» gesungen, eine der ganz großen Rollen des romantischen ­Sopranrepertoires. Wie fühlt man sich bei einem solchen Debüt?
Die Violetta zu singen war immer mein Traum. Nun ist er in Erfüllung gegangen, und ich bin sehr glücklich darüber. Das war ein großer Schritt in...