Drosseln, lockern, dichten, stocken

«Aida» in Rom und Mailand: Antonio Pappano triumphiert mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann, Zubin Mehta taktiert das Stück durch

Italienische Schuhe sind für konzertante Opernaufführungen einfach nicht gemacht. Klick, klack, klick, klack. Vom Kontrollmitschnitt der «Aida» unter Antonio Pappano wird Warner für die CD-Veröffentlichung (geplant für Oktober) nicht viel verwenden können – aufgrund der geräuschvollen Auf- und Abtritte Anja Harteros’, Jonas Kaufmanns und der übrigen Solisten. Gottlob waren sechs Aufnahmetage vorangegangen.



Auf deren Ergebnisse darf man gespannt sein: Harteros, sonst keine vom Mikrofon sonderlich geliebte Stimme, mischt bei der Live-Präsentation im Auditorium des römischen Parco della Musica Seelenfarben in die Rolle ein, kann ihren Sopran herzflimmernd abtönen, eindunkeln und zu einem überirdischen Pianissimo verdichten, wie es in der Schallplattengeschichte dieser Verdi-Rolle im Grunde ohne Beispiel ist. Es mag sein, dass Harteros die Spitzentöne des Schlussduetts von unten anschleifen muss (Tribut an die vorangegangene Woche). Die Höhe scheint ohnehin nicht ihre größte Stärke. Und ihr instrumentales Singen entspricht im Grunde kaum Pappanos Idealvorstellung von Verdi als «Belcanto zweiter Ordnung», wie er im Gespräch erläutert. Tut nichts. Diese Aida ist eine einsame ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Monodenschau

Hätte Emilio de’ Cavalieri seine «Rappresentatione di anima et di corpo» ein paar Monate später geschrieben, wäre die Musikgeschichte ein wenig übersichtlicher. Dann nämlich bliebe es dabei, dass die «Euridice» des Gattungserfinders Jacopo Peri auch die erste vollständig erhaltene Oper ist. So aber droht ihr Cavalieris ebenfalls im Heiligen Jahr 1600 uraufgeführtes...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA
6.4. – 11.00 Uhr
Mariss Jansons dirigiert
Schubert: Symphonie Nr. 7 h-moll D 759 «Die Unvollendete».

11./25.4. – 22.00 Uhr
KlickKlack.
Musikmagazin.

12./19./26.4. – 11.00 Uhr
Wiener Sextett.
1. Schönberg: Verklärte Nacht, op. 4. 2. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 1, B-Dur, op. 18.3. Brahms: Sextett für Streicher Nr. 2., G-Dur, op. 36.

 

arte
1.4. – 5.15 Uhr
7.4. –...

Rostock macht Theater klein

Sie haben alles versucht. Noch im November vergangenen Jahres mit einem enthusiastisch aufgenommenen «Don Giovanni» gezeigt, was die Opernsparte des Volkstheaters Rostock draufhat. Und jüngst – passend zur Krise – mit «Mahagonny» nachgelegt. Es hat nicht geholfen. Ende Februar stimmte eine knappe Mehrheit der Rostocker Stadtverordneten für eine sogenannte...