Drosseln, lockern, dichten, stocken

«Aida» in Rom und Mailand: Antonio Pappano triumphiert mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann, Zubin Mehta taktiert das Stück durch

Italienische Schuhe sind für konzertante Opernaufführungen einfach nicht gemacht. Klick, klack, klick, klack. Vom Kontrollmitschnitt der «Aida» unter Antonio Pappano wird Warner für die CD-Veröffentlichung (geplant für Oktober) nicht viel verwenden können – aufgrund der geräuschvollen Auf- und Abtritte Anja Harteros’, Jonas Kaufmanns und der übrigen Solisten. Gottlob waren sechs Aufnahmetage vorangegangen.



Auf deren Ergebnisse darf man gespannt sein: Harteros, sonst keine vom Mikrofon sonderlich geliebte Stimme, mischt bei der Live-Präsentation im Auditorium des römischen Parco della Musica Seelenfarben in die Rolle ein, kann ihren Sopran herzflimmernd abtönen, eindunkeln und zu einem überirdischen Pianissimo verdichten, wie es in der Schallplattengeschichte dieser Verdi-Rolle im Grunde ohne Beispiel ist. Es mag sein, dass Harteros die Spitzentöne des Schlussduetts von unten anschleifen muss (Tribut an die vorangegangene Woche). Die Höhe scheint ohnehin nicht ihre größte Stärke. Und ihr instrumentales Singen entspricht im Grunde kaum Pappanos Idealvorstellung von Verdi als «Belcanto zweiter Ordnung», wie er im Gespräch erläutert. Tut nichts. Diese Aida ist eine einsame ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Ohne Widerlager

Stanislaw Lem sah die vielen Bearbeitungen seines Sci-Fi-Romans «Solaris» von 1961 mit Skepsis. «Alles Interessante an meinem Roman bezog sich auf das Verhältnis der Menschen zu diesem Ozean als einer nicht-humanoiden Intelligenz – nicht auf irgendwelche zwischenmenschlichen Liebesgeschichten», bemerkte er 2001 zu Steven Soderberghs Verfilmung. Selbst Tarkowskis...

Bitte nicht so opernhaft!

Der Befund ist kaum neu: So wie das Schauspiel immer weniger seinen Texten vertraut und durch den Griff der Protagonisten nach dem obligatorischen Mikrofon zum Musiktheater wird, so wird in der Oper der Vertrag mit der Partitur brüchiger. Solange aber Uraufführungen als Auftragswerke in den herkömmlichen Opernbauten und unter den üblichen Bedingungen genormter...

Cowboy-Oper

Die Hoffnung, dass alles schon irgendwie gutgehen wird – in Annie Proulx’ Wyoming-short stories wird sie kunstvoll langsam, aber gnadenlos zermalmt. Vielleicht ist es das, was Charles Wuorinen bei der Veroperung von «Brokeback Mountain» (siehe OW 3/2014) mit seinen unwirschen Orchestertexturen einfangen wollte. Sie treffen den Nerv der zermürbenden Streitereien,...