Dresdner Liederchen

Zelenka, Hasse, Bach, Ristori: Barockes vom sächsischen Hof

Die 1719 eröffnete Dresdner Hofoper am Zwinger war eines der größten Opernhäuser ihrer Zeit und genoss die besondere Aufmerksamkeit Friedrich Augusts II., dessen Vater August der Starke die sächsische Hauptstadt zum «Elbflorenz» und Kulturzentrum von europäischem Rang gemacht hatte. 1733, als Friedrich August II. die Herrschaft antrat, war der Kampf um die Nachfolge des 1729 verstorbenen Hofkapellmeisters Johann David Heinichen noch nicht vorbei.

Jan Dismas Zelenka und Giovanni Alberto Ristori, die beide den kränkelnden Heinichen während seiner letzten Lebensjahre vertreten hatten, mussten ihre Hoffnungen auf die lukrative Position begraben – sie wurden von dem 15 Jahre jüngeren Johann Adolph Hasse ausgestochen.

Die Opernvernarrtheit des neuen Herrschers vor Augen, warf Zelenka im Kampf um die Hofkapellmeisterstelle seinen Hut mit acht italienischen Arien in den Ring. Den Stücken ist durchaus anzumerken, dass der Komponist – seit 1721 «Vize-Kapellmeister der katholischen Kirchenmusik» – weder mit der Oper noch der Vertonung italienischer Texte besonders vertraut war. Dennoch beweist Zelenka auch auf diesem für ihn ungewohnten Feld, dass er mit seiner einfallsreichen, originellen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Detmar Huchting

Weitere Beiträge
Weit gespannt

So etwas habe er in 40 Jahren nicht gehört, sagt ein pensionierter Intendant nach dem Liederabend. Das Publikum scheint ähnlich zu denken und springt nach dem letzten Stück sofort von den Sitzen. Strahlende Gesichter überall. Wie beglückt schreiten die Menschen hinaus in den taghellen Frühsommerabend, stehen, schwatzen und schwärmen noch lange im Hof der...

Not macht erfinderisch

Ein Wunder, ein Wunder, ein Wunder», ruft die Menge in Richard Wagners «Lohengrin», als der Gralsritter auf dem Schwan dahergeschwommen kommt. Ein Wunder brauchte auch das Konzert Theater Bern, als man sich letztes Jahr unverhofft mit einer Panne konfrontiert sah. Seit 2014 wird der neoklassizistische Bau umfassend renoviert (Kostendach: 45 Millionen Schweizer...

Auswege

Opern-Tage» will das Festival in Rotterdam bieten. Unter dem Begriff wird an der Rheinmündung alles mögliche subsumiert: von objets trouvés über Klanginstallationen bis hin zu Essensschlachten in Reizwäsche. Gewiss, Gesang bekommen wir zu hören. Auch die eine oder andere Geschichte serviert. Aber Oper?

Man nehme etwa den diesjährigen «Parsifal»: Zwar spielt ein...