Drei Schwestern

Moskaus Opernhäuser präsentieren nach dem Ende des Lockdowns die bewährten Klassiker «Carmen», «Salome» und «Tosca»

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang war das Theater von einem Pianisten geleitet worden, dessen Hauptinteresse mittelmäßigen Solisten-Konzerten galt.

Mit «Carmen» dokumentierte der scheidende Chef nun ein letztes Mal sein Unvermögen: Der Regisseur Yuri Alexandrov servierte Bizets Oper als Boulevardstück mit gebauschten Röcken, vibrierenden Fächern, Kastagnetten im Orchestergraben und einer überflüssigen Gaudi-Architektur als Dekoration. Auch dem Dirigenten Alexander Samoile gelang es nicht, Bizets Geheimschrift zu entziffern. Er begnügte sich stattdessen mit musikalischen Witzchen. Unter den Solisten fiel lediglich Agunda Kulaeva als Carmen durch schönen, stilbewussten Gesang auf. Der sehr engagierte Theaterchor (Einstudierung: Julia Senjukova) bewies seine hohe Qualität. Der neue Intendant Anton Getman, der zuvor das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Alexej Parin

Weitere Beiträge
Der Mythos lebt

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn...

Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977)...

Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...