Drama eines Konvertiten

Hannover, Verdi: Otello

Kein Grund zum Schwarzsehen: In Hannover bietet das Niedersächsische Staatstheater die Geschichte vom Mohren von Venedig zwar gleich im Doppelpack, aber sowohl im Schauspiel wie in der Oper gibt es zum Saisonauftakt mehr nackte als schwarze Haut zu erleben. Im Staatsschauspiel präsentierte Regisseur Las-Ole Walburg Shakespeares «Othello» mit einer Titelheldin (!), die sich erst zum Mord an Desdemona mit schwarzer Körperfarbe eingeschmiert hat.

Und in der Staatsoper, wo der neue Intendant Michael Klügl zwei Tage später mit Verdis «Otello» startete, erzählt Nicolas Brieger die Geschichte eines Renegaten, nicht die eines Andersfarbigen. Bei ihm ist Otello ein zum Christentum übergetretener Moslem, der aber mit zunehmender Geistesverwirrung wieder in die alte Religionsrolle zurückfällt:  Dieser Otello ist jemand, der sein Krummschwert an die Stelle hängt, an der das Kruxifix hing, ehe es beim Racheduett zu Bruch ging; der von Jago eine Fes-Attrappe vorgehalten bekommt, wenn er sich eifersüchtig zum Narren macht; der Desdemona im Beichtstuhl vergewaltigt. Dies aber wird weniger drastisch vorgeführt, als es den Jahren unter Albrecht Puhlmann an der hiesigen Staatsoper gelegentlich (vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Rainer Wagner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ungefähre Welt

Das Werk hat es, ohne Wenn und Aber, verdient, aufgeführt zu werden, nach doch recht langer Zeit der ungerechten Behandlung. 1920 unter dem Titel «Die Vögel» (nach der gleichnamigen Komödie des Aristophanes) in der Musikwelt erschienen, wurde Walter Braunfels‘ spätromantische Allegorie auf die Möglichkeiten einer besseren, humaneren Welt nach nur wenigen...

Spanisches Allerlei

Als im Juli unter den Augen des spanischen Königspaares das Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial nahe Madrid eröffnet wurde, konnte man kaum von einem Routinevorgang sprechen. Der Bau stellt die ambitionierteste Erweiterung der kulturellen Infrastruktur in der spanischen Hauptstadtregion seit langer Zeit dar. Musiktheater, Konzerte, Tanz werden das Programm...

Kopflos?

Das Bild ist von provozierender Eindringlichkeit: Ganz am Ende von Mozarts «Idomeneo», während eine festliche Ballettmusik eigentlich das unglückliche Ende dieser Oper feiert und das Publikum normalerweise schon nach seinen Garderobenmarken kramt, lässt Hans Neuenfels in seiner Berliner Inszenierung den Titelhelden noch einmal auf die Bühne der Deutschen Oper...