Donizettis Pariser Entrée

«Marin Faliero» in einer Produktion der RAI bei Bongiovanni

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir Delavigne diente als Vorlage für Donizettis Oper, die den politischen Konflikt zwischen dem Dogen und den Patriziern mit einer obligatorischen Liebes- und Dreiecksgeschichte verknüpft.


Es handelt sich um ein Auftragswerk des Pariser Théâtre-Italien, wo der Meister aus Bergamo gleich nach seiner Ankunft im Januar 1835 die triumphale Uraufführung der «Puritani» seines Kollegen Bellini miterlebte, die ihn zu der kleinlauten Bemerkung veranlasste: «Ich verdiene auf keinen Fall einen Erfolg wie den der ‹Puritaner›, aber ich möchte auch keineswegs missfallen». Solche kollegiale Gesinnung war seinem Antipoden fremd. «Als ich von Donizettis Engagement erfuhr, lag ich drei Tag lang mit Fieber im Bett», schrieb er an seinen Onkel, «mir wurde klar, dass eine wahre Verschwörung gegen mich im Gange war.»
Die Konkurrenzangst war unbegründet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 58
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Salieri: La cifra

Rusticone hat zwar keine Chance, doch braucht es zwei kurzweilige Akte, bis diese Erkenntnis auch in seinem Oberstübchen angekommen ist. Das Fräulein Eurilla nämlich, welches der Bauer einst in seine Obhut nahm und (in schnöder Vorteilsnahmeabsicht) als eigene Tochter ausgibt, entpuppt sich als figlia eines schottischen Edelmannes. Am Ende wird sie natürlich –...

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die...

Klarheit und Klamotte

Arnold Schönbergs Opus mag­num über das jüdische Volk, komponiert 1930/31, bevor der Komponist – selbst Jude – vor den Nationalsozialisten floh und nach Amerika emigrierte, ist das seltene Beispiel einer philosophischen, streng zwölftönig kom­ponierten Oper, die gleichwohl unmittelbar packen kann. Vorausgesetzt, das Konzept trifft nicht nur den Kern des Stücks, die...