Donizettis Pariser Entrée

«Marin Faliero» in einer Produktion der RAI bei Bongiovanni

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir Delavigne diente als Vorlage für Donizettis Oper, die den politischen Konflikt zwischen dem Dogen und den Patriziern mit einer obligatorischen Liebes- und Dreiecksgeschichte verknüpft.


Es handelt sich um ein Auftragswerk des Pariser Théâtre-Italien, wo der Meister aus Bergamo gleich nach seiner Ankunft im Januar 1835 die triumphale Uraufführung der «Puritani» seines Kollegen Bellini miterlebte, die ihn zu der kleinlauten Bemerkung veranlasste: «Ich verdiene auf keinen Fall einen Erfolg wie den der ‹Puritaner›, aber ich möchte auch keineswegs missfallen». Solche kollegiale Gesinnung war seinem Antipoden fremd. «Als ich von Donizettis Engagement erfuhr, lag ich drei Tag lang mit Fieber im Bett», schrieb er an seinen Onkel, «mir wurde klar, dass eine wahre Verschwörung gegen mich im Gange war.»
Die Konkurrenzangst war unbegründet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 58
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...

Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...

Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte...