Donizetti: La Fille du Régiment

Hamburg

Es war ein schwerelos-heiterer Opernabend. Hamburg hat den Versuch unternommen, Donizettis leicht angejahrte, liebenswürdig-altmodische «Regiments­tochter» zu entstauben, ohne ihr Gewalt anzutun – und damit auf der ganzen Linie gewonnen. Die Handlung – ein unter Soldaten aufgewachsenes junges Mäd­chen soll re-integriert werden in die feine Gesellschaft – reißt heutzutage sicher keinen mehr vom Hocker.

Aber wenn das Geschehen mit so vielen hübschen Einfällen und ganz ohne den üblichen didaktischen Regie-Zeigefinger in die Jetzt­zeit verlegt wird, dann gewinnt das Werk auch für heutige Zuschauer an Interesse.
Alexander von Pfeil lässt das Stück in einem zunächst halb zerstörten, dann wieder hergerichteten Schloss spielen (das eindrucksvoll klare Bühnenbild schuf Bernd Damovsky) und entwickelt gleich im ersten Akt eine höchst lebendige, abwechslungsreiche Personalregie, mit der sich die Figuren dem Zuschauer vorstellen: die kecke, quirlige Regiments­tochter Marie, ihre hochnäsige herzog­liche Tante (die sich später als ihre Mutter entpuppen soll), den tapsigen Liebhaber Tonio und die zu Militärmarsch und Rataplan-Chor exerzierenden und Freiübungen und Liegestütze ausführenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sturm auf die Archive

Dass sich mit lizenzfreien historischen Aufnahmen ein schneller Euro machen lässt, hat sich unterdessen herumgesprochen, und die Billig-Labels sprießen wie Pilze aus dem Boden. Da werden die Archive der Rundfunkanstalten geplündert, dass man nur staunen kann. Meist wird dabei gedankenlos abkopiert, für klangtechnische Verbesserungen ist ebenso wenig Geld da wie für...

Ideal für den Sommer

Ein Abend ohne Fußball. Auf den Rasenflächen des Bockenheimer Depots hoppeln Kaninchen. Dreischiffig wie eine Basilika liegt das alte Straßenbahndepot da. Ziegelmauern und eine filigrane, hölzerne Dachkonstruktion. Drinnen eine nach vorn abfallende Holzbühne. Darauf das verkleinerte hölzerne Skelett des Depots. Dahinter ein Sommerhimmel, weißblau (Ausstattung:...

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...