Kostümkunde

Donizetti: Anna Bolena
Liège | Opéra Royal de Wallonie

Der Lütticher Opernintendant Stefano Mazzonis di Pralafera gibt auf die Frage nach seinem ästhetischen Grundkonzept gerne augenzwinkernd zu Protokoll, er führe ein italienisches Opernhaus in Belgien. Will sagen, ein Haus, das sich konservativen Lesarten der Gattung verpflichtet sieht und sich damit bewusst und mit hoher Auslastung abgrenzt gegen seine Kollegen in Antwerpen und Brüssel. Nun ist Liège aber auch kein Hort der Restauration, Pralafera lässt, klug wie er ist, durchaus moderne Regiehandschriften zu.

Aber was ihm eigentlich am Herzen liegt, zeigt er in seinen eigenen Inszenierungen, wie nun in einer mit Lausanne koproduzierten «Anna Bolena», die als Besetzungstrumpf Olga Peretyatko als Rollendebütantin in der Partie der Titelheldin präsentiert.

Gary McCann wuchtet mit großer Geste und maximalem Auf- und Umbauaufwand ein historisches Schlossambiente auf die Bühne: dunkel getäfelte Wände, meterhohe Kerzenleuchter, schweres Mobiliar, gemalte Ausblicke in ideale Landschaften, später eine mächtige Eiche in herbstlichem Laub, am Ende kahles Wintergeäst. Fernand Ruiz steckt das gesamte Personal in üppige Kostüme der Tudor-Zeit – sogar die Umbaustatisten sind historisch korrekt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Halb gewonnen

Ein Raum, karg möbliert: Tisch, Stuhl, Fenster. Die Szenerie wirkt (alb-)traumhaft, als zögen sich imaginäre Nebelschleier durch das Zimmer. Der Blick durchs Fenster hinaus ins Freie offenbart einen Feldweg, der in einem schaurigen nächtlichen Wald verschwindet. Nichts erscheint fest und sicher, alles steht auf schwankendem Grund. Und das ist ja auch die...

Editorial Juni 2019

Im Herbst vergangenen Jahres veröffentlichte die amerikanische Musikjournalistin Heidi Waleson ein bemerkenswertes Buch über den Niedergang der New York City Opera. Schon der Titel springt ins Auge: «Mad Scenes and Exit Arias» (Henry Holt, New York 2018; 290 Seiten, ca. 28 Euro). Er trifft ziemlich genau den Tenor der tragischen, aber leider auch bezeichnenden...

So seicht, so leicht

Den Anfang machte Cecilia Bartoli. Als sie 2003 ihr Salieri-Album herausbrachte, ging mit der Bewunderung für die vokale Virtuosität der italienischen Mezzosopranistin ein generelles Umdenken in der Causa Antonio Salieri einher. Mehr und mehr verblasste der (durch Miloš Formans Film «Amadeus» ins öffentliche Denken implantierte) Mythos einer eifersüchtigen...