Don Giovanni bei den Corsinis

Ein üppig ausgestattetes New Generation Festival in Florenz erweist sich als Paralleluniversum der britischen Upperclass

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken, versteckten Orangerien. Seine hohen Mauern halten die Touristen gewöhnlich draußen. Dank der Familie Corsini ist dies zu Festspieltagen anders; ein Ausnahmefall von Offenheit innerhalb des sonst so verschlossenen Florentiner Adels.

Die zweite Überraschung: So ziemlich alles ist hier very British, vom Gros des Publikums über die Kanäle der Künstlervermittlung bis hin zu den Machern des «New Generation Festival», das 2018 zum zweiten Mal stattfand; an vier Tagen gab es Oper, Konzert und Shakespeare mit Filmmusik.

Der Titel will Programm sein und jungen Künstlern ein Forum bieten. Er ist aber vor allem Selbstbeschreibung der Verantwortlichen – ein junges Team britischer Kulturproduzenten, Dirigenten, Theatermacher mit besten Verbindungen zu finanzstarken Sponsoren und zu Kreisen einer italophilen englischen upper class. Selten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Richard Erkens

Weitere Beiträge
Ruhe in bewegter Gestalt

Chapeau! «81 [runs] not out» ist eine stolze Zahl für einen Batsman, noch dazu für einen Amateur, und dies im legendären Londoner Cricket-Stadion «The Oval». Das ist, als hätte jemand beim Fußball in Wembley einen Hattrick erzielt. Britten-Biograf Humphrey Carpenter erwähnt diese Anekdote, um Peter Pears’ Skrupel zu beschreiben, dem diese sportliche Tat angeblich...

Das reine Entzücken

Es ist 60 Jahre her, dass sich ein «zierliches, dunkelhaariges Mädchen mit strahlenden Augen [und] einem wie von Murillo gemalten Gesicht», so berichtet die Chronik des Glyndebourne Festivals, als Cherubino in die Herzen der Besucher sang: die damals 23-jährige spanische Mezzosopranistin Teresa Berganza. Wenig später stand sie neben der (Cherubini-)Medea von Maria...

Ungereimt

Traurige Rheintöchter. Seit 1864, dem Jahr ihrer Geburt (im Wiener Kärtnertortheater war’s, unter dem leicht irreführenden Titel «Die Rheinnixen») sitzen sie auf ihrem Loreley-Felsen und warten darauf, dass man sie auf Frankreichs Bühnen bittet. Bislang vergebens. Gut möglich, dass jene Kräfte, die ihren Schöpfer Jacques Offenbach nicht als «französischen»...