Don Giovanni bei den Corsinis

Ein üppig ausgestattetes New Generation Festival in Florenz erweist sich als Paralleluniversum der britischen Upperclass

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken, versteckten Orangerien. Seine hohen Mauern halten die Touristen gewöhnlich draußen. Dank der Familie Corsini ist dies zu Festspieltagen anders; ein Ausnahmefall von Offenheit innerhalb des sonst so verschlossenen Florentiner Adels.

Die zweite Überraschung: So ziemlich alles ist hier very British, vom Gros des Publikums über die Kanäle der Künstlervermittlung bis hin zu den Machern des «New Generation Festival», das 2018 zum zweiten Mal stattfand; an vier Tagen gab es Oper, Konzert und Shakespeare mit Filmmusik.

Der Titel will Programm sein und jungen Künstlern ein Forum bieten. Er ist aber vor allem Selbstbeschreibung der Verantwortlichen – ein junges Team britischer Kulturproduzenten, Dirigenten, Theatermacher mit besten Verbindungen zu finanzstarken Sponsoren und zu Kreisen einer italophilen englischen upper class. Selten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Richard Erkens

Weitere Beiträge
Im Anblick der Musik

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn...

Effektvoll

In der ausuferndsten, ressourcenverschlingensten Version wird alles in den fünften Akt gedrängt. Stunden liegen da hinter dem Besucher, in mancher Partiturversion sogar ein ganzer Tag. Ähnlich, wenn auch konzentrierter, verhält es sich mit einem Vorläufer von Berlioz’ «Les Troyens». Doch auch bei Purcells «Dido and Aeneas» ist der Abschied der Liebenden...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...