Don Bizarro

Beethoven: Fidelio Mozart: Così fan tutte Erl / Festspielhaus

So viel Geheimniskrämerei war selten bei den Tiroler Festspielen. Fotos wurden erst kurz vor der Premiere freigegeben – selbst Bayreuth ist da schneller. Doch in Erl, wo bislang das gediegene Arrangement vorherrschte, rüstete man sich zum Regietheater. Und das mit einem Neuling: Alexander Polzin, für seine Skulpturen weltweit gelobt und auch schon als Bühnenausstatter aktiv («Parsifal» bei den Salzburger Osterfestspielen, «Lohengrin» in Madrid, «Rigoletto» in Düsseldorf), debütierte als Opernregisseur.

Dies mit Beethovens «Fidelio», einem jener Stücke, die Regisseurenhirne besonders gern und stark zum Glühen und Krampfen bringen.

Nicht überraschend: Eine Riesenskulptur beherrscht die Erler Festspielhausbühne. Ein rätselhafter Schädel mit drei Öffnungen (offenbar zwei Augen plus Nase), die Mundpartie ist zugewachsen. Dreh- und schiebbar ist das Ganze, hinten hat es die Kopfschale gesprengt, statt Klein- und Großhirn gibt es dort Florestan, der seine Arie singen darf. Unter viel Dramaturgendampf startet der Abend. Polzin und seine Co-Regisseurin, die Tanzperformerin Sommer Ulrickson, sprechen Zeilen aus Heiner Müllers «Herzstück». Vom Herz als Ziegelstein ist die Rede, was Anlass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Was kommt...

Ran an die Raritäten
Erfurt macht «Sigurd» von Ernest Reyer, Osnabrück Manfred Gurlitts «Soldaten» und Oldenburg Mieczyslaw Weinbergs «Der Idiot». In Frankfurt gibt’s Antonio Cestis «L’Orontea», in Paris André Campras «Les Fêtes venitiennes» – der nächste Monat bringt Randständiges im Überfluss.

Wahn, Wahn, Wahn
Diana Damrau singt an der Bayerischen Staatsoper eine...

Gemäßigte Windstärken

Viele regieführende Frauen haben der Operninterpretation namentlich in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert beträchtlichen Auftrieb verliehen, zuweilen mit durchaus spezifischen Perspektiven eines nicht allzu eng zu definierenden «weiblichen» Blicks. Diesen reklamiert auch Aurelia Eggers für sich und ihre Saarbrücker Inszenierung des «Fliegenden Holländer»....