Domestizierter Western

Wuorinen: Brokeback Mountain Aachen / Theater

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt.

Ist das der kleine Jack, den wir hier in der Rückblende sehen?

Charles Wourinens «Brokeback Mountain», vor gerade einem Jahr in Madrid zur Uraufführung gebracht (siehe OW 3/2014), ist nun mit der deutschen Erstaufführung in Aachen angekommen. Die Literaturoper über die Liebe zwischen zwei Cowboys geht zurück auf eine 1997 publizierte Kurzgeschichte der Historikerin und Publizistin Annie Proulx im Magazin «The New Yorker». Der Filmregisseur Ang Lee machte daraus 2005 einen mehrfach Oscar-prämierten Film, von Gerard Mortier kam der Auftrag für die Oper. Er plante «Brokeback Mountain» erst für die New York City Opera, nahm die Idee dann mit nach Madrid. Als Librettistin konnte Annie Proulx gewonnen werden, der amerikanische Komponist mit finnischen Wurzeln lieferte eine gemäßigt moderne Partitur, die unentschieden zwischen konzilianten und rauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Kaltes Feuer

Die stärkste Szene spielt vorn an der Rampe. Eine schwarze Schwanenfrau trippelt da auf Spitze. Vor einem goldglänzenden Vorhang. Versucht verzweifelt abzuheben. Spreizt die Flügelarme, windet sich, kreiselt um die eigene Achse. Klack macht es, klack, klack, klack. Immer schneller, immer lauter. Der Atem wird schwer. Bis die Luft ausgeht. Bis der Schwan in sich...

Comedy mit Köpfchen

Einer fegt. Gegen Ende der neuen Zürcher «Zauberflöte» kehrt jemand den letzten Rest Reisig zusammen, der die Szene noch verunzierte: Ordnung, Sauberkeit, Kultur, wo lange Natur, Wildnis, Urzustand herrschten. Aufgeräumtheit, wo vorher abgeholztes Gestrüpp herumlag. Licht, wo bis dato Feuer war. Und das von Bühnenbildner Klaus Grünberg zentral platzierte Haus, das...

Licht aus, Ohren auf

Das Auge hört mit. Nicht nur in der Oper. Manchmal mischt es sich so sehr ein, dass die Ohren das Nachsehen haben. Doch was, wenn nur das Ohr was sieht? Wenn die Bilder nicht von außen, sondern von innen kommen? Inspiriert durch Adriana Hölszkys Musiktheater «Tragödia – Der unsichtbare Raum» experimentiert die Berliner Regisseurin Sabrina Hölzer seit vielen Jahren...