Domestizierter Western

Wuorinen: Brokeback Mountain Aachen / Theater

Auf den ersten Blick scheint das Geschehen das ruppig düstere Vorspiel zu konterkarieren: Auf der Bühne steht ein Karussellpferd, ein kleiner Junge mit Cowboyhut sitzt darauf. Doch die Idylle trügt. Denn die Eltern im domestizierten Western-Look kümmern sich kaum um das Kind, das mit seiner Spielzeugpistole immer wieder auf die Mutter zielt.

Ist das der kleine Jack, den wir hier in der Rückblende sehen?

Charles Wourinens «Brokeback Mountain», vor gerade einem Jahr in Madrid zur Uraufführung gebracht (siehe OW 3/2014), ist nun mit der deutschen Erstaufführung in Aachen angekommen. Die Literaturoper über die Liebe zwischen zwei Cowboys geht zurück auf eine 1997 publizierte Kurzgeschichte der Historikerin und Publizistin Annie Proulx im Magazin «The New Yorker». Der Filmregisseur Ang Lee machte daraus 2005 einen mehrfach Oscar-prämierten Film, von Gerard Mortier kam der Auftrag für die Oper. Er plante «Brokeback Mountain» erst für die New York City Opera, nahm die Idee dann mit nach Madrid. Als Librettistin konnte Annie Proulx gewonnen werden, der amerikanische Komponist mit finnischen Wurzeln lieferte eine gemäßigt moderne Partitur, die unentschieden zwischen konzilianten und rauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...

Vita lirica

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte,...

Von außen nach innen

Sänger seien – ausbildungsbedingt – schlechte Darsteller: Dieses Vorurteil habe er vor vielen Jahren in einem Interview zum Besten gegeben, berichtet Gerd Heinz im Vorwort zu seinem Grundlagenkurs «Der Sänger als Schauspieler». Statt Schelte von Opernseite trug ihm die Äußerung eine langjährige Tätigkeit als Hochschuldozent ein, der sich auch das nun im Henschel...