Dokumente einer Allianz

Großes Festspielhaus Salzburg: Die Deutsche Grammophon bringt Aufnahmen aus fünfzig Jahren

Mit dieser etwas lieblos edierten, aber sehr preiswerten Kassette zum 50. Geburtstag des Großen Festspielhauses in Salzburg demonstriert die Deutsche Grammophon nachdrücklich, dass sie im letzten halben Jahrhundert die heimliche Intendanz der Festspiele innehatte. Alle ihre berühmten Vertragskünstler sind hier regelmäßig aufgetreten und marschieren bei dieser Gelegenheit nochmals auf – Karajan, Bernstein, Böhm, Abbado, Levine, Boulez, Mutter, Brendel, Argerich und andere. Die Kassette enthält auf 25 CDs fünf Opern, zehn Konzerte und zwei Recitals.

Vieles wird hier zum zweiten oder gar dritten Mal vermarktet, bei einigen Mitschnitten handelt es sich um «First releases», allerdings meist mit einem Repertoire, das die betreffenden Künstler schon anderweitig eingespielt hatten. Die «Traviata» mit Anna Netrebko und Rolando Villazón (2005) musste eigentlich nicht schon wieder sein, Janáceks «Aus einem Totenhaus» unter Abbado und Grüber (1992) liegt bereits auf DVD vor und ist in der visuellen Version vorzuziehen.

Den einleitenden «Rosenkavalier», mit dem das neue Haus am 26. Juli 1960 unter Herbert von Karajans Leitung eingeweiht wurde, gab es schon inoffiziell bei verschiedenen Labels. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2010
Rubrik: Medien | CDs und DVDs, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bitte nicht jedes Jahr eine neue «Carmen»!

Die Musikfilmproduktion kann man ungefähr einteilen in Aufnahmen der Performing Arts (also Konzert, Oper und Tanz), in Documentaries und Doku-Dramen. Welche dieser Gattungen gehen heute am besten?

Am interessantesten sind natürlich Doku-Dramen, die Darstellung des Lebens eines Künstlers mit Schauspielern. Aber das ist sehr aufwändig, zumal noch das Sprachproblem...

«Ich bin eine idealistische Realistin»

Es ist Juli in Wien, das Thermometer erreicht Rekordhöhen. Auf dem Weg zu unserem Treffpunkt, dem Café Landtmann gegenüber dem Burgtheater, suche ich den Schatten, so gut es geht, und denke an Albert Camus: «Die Hitze legte sich mit ihrem ganzen Gewicht auf mich und stemmte sich mir entgegen. Und jedes mal, wenn ich ihren heißen Atem auf dem Gesicht fühlte, biss...

TV-Klassiktipps

PROGRAMMTIPP: 20 Jahre arte

Vor zwanzig Jahren entstand arte dank des Entschlusses von zwei Staatsmännern und zwei Ländern, den Grundstein für ein europäisches Kulturfernsehen zu legen. Es war ein historischer Wendepunkt: die Zeit der deutschen Wiedervereinigung. Und die nach dem Krieg begründete deutsch-französische Partnerschaft war eine wesentliche Unterstützung...