Die Würde hat ihre Leere

«Lohengrin» unter Hans Knappertsbusch, «Die Meistersinger von Nürnberg» unter Rudolf Kempe

Da horchen Kenner der Wagner-Diskografie auf: Einen «Lohengrin» unter Hans Knappertsbusch gab es bisher nicht. Der Dirigent hat das Stück in Bayreuth nie geleitet. Identifiziert wurde er mit «Parsifal», ein halbes Dutzend Aufnahmen dokumentiert, warum. Das Label Orfeo – um «Knas» künstlerisches Erbe seit Langem bemüht – steuerte eine besonders schöne von 1964 bei sowie unter anderem den kompletten «Ring» (1956), einen ungewöhnlichen «Holländer» (1955) und kürzlich die Bayreuther «Meistersinger» von 1960 (siehe OW 12/2015). Nun also «Lohengrin», mitgeschnitten am 2.

September 1963 im Münchner Prinzregententheater. Es war kurz vor dem Umzug ins wiederaufgebaute Nationaltheater, Rudolf Hartmanns alte Inszenierung wurde danach entsorgt. Knappertsbusch hat den «Lohengrin» in München zwischen 1954 und 1963 immerhin 16-mal dirigiert. Bei der Aufnahme handelt es sich um einen Hausmitschnitt aus dem Archiv von Herbert List, der von 1938 bis 1977 an der Bayerischen Staatsoper tätig war – als Regisseur, Betriebsleiter und schließlich auch als Stellvertreter des Intendanten. Die Tonqualität ist dennoch passabel. Dass man hört, wer gerade nach hinten singt oder in die Gasse, gibt einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Ansteckungsgefahr

Mit ohrenbetäubendem Kreischen stürmt eine Gruppe Jugendlicher in weiß-blau gestreiften Badekappen die Bühne, unter dem donnernden Stakkato eines Pianos. Sie posieren. Sie grimassieren. Dann singen sie. Im kleinen, von Leuchtröhren erhellten Chorsaal im vierten Stock des Theaters an der Wien hat das Team um das Regie-Duo Catherine Leiter und Beate Göbel alle Hände...

Wurzeln des Klangs

Herr Eötvös, Sie sind 1966 als junger Mann von Budapest nach Köln gezogen, um dort zu studieren. Durch einen Zufall begegneten Sie wenige Tage nach der Ankunft Karlheinz Stockhausen. Daraus entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit, die zehn Jahre währte. Klingt dieser frühe Einfluss bis heute nach?
Ja und nein. Ich habe von Stockhausen vor allem...

Jedes Stück ein Gedicht

Unter den großen Komponisten des 19. Jahrhunderts ist Hugo Wolf der Lyriker par excellence. Bei ihm steht das Wort im Zentrum wie bei keinem seiner Vorgänger. Seine Musik dient den Dichtern – Goethe und Mörike zuallererst, aber auch Eichendorff, Paul Heyse und Emanuel Geibel. Gleiches ließe sich, über die Sprachen und Zeiten hinweg, nur noch von Francis Poulenc...