Die Würde hat ihre Leere

«Lohengrin» unter Hans Knappertsbusch, «Die Meistersinger von Nürnberg» unter Rudolf Kempe

Da horchen Kenner der Wagner-Diskografie auf: Einen «Lohengrin» unter Hans Knappertsbusch gab es bisher nicht. Der Dirigent hat das Stück in Bayreuth nie geleitet. Identifiziert wurde er mit «Parsifal», ein halbes Dutzend Aufnahmen dokumentiert, warum. Das Label Orfeo – um «Knas» künstlerisches Erbe seit Langem bemüht – steuerte eine besonders schöne von 1964 bei sowie unter anderem den kompletten «Ring» (1956), einen ungewöhnlichen «Holländer» (1955) und kürzlich die Bayreuther «Meistersinger» von 1960 (siehe OW 12/2015). Nun also «Lohengrin», mitgeschnitten am 2.

September 1963 im Münchner Prinzregententheater. Es war kurz vor dem Umzug ins wiederaufgebaute Nationaltheater, Rudolf Hartmanns alte Inszenierung wurde danach entsorgt. Knappertsbusch hat den «Lohengrin» in München zwischen 1954 und 1963 immerhin 16-mal dirigiert. Bei der Aufnahme handelt es sich um einen Hausmitschnitt aus dem Archiv von Herbert List, der von 1938 bis 1977 an der Bayerischen Staatsoper tätig war – als Regisseur, Betriebsleiter und schließlich auch als Stellvertreter des Intendanten. Die Tonqualität ist dennoch passabel. Dass man hört, wer gerade nach hinten singt oder in die Gasse, gibt einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
So viel Zeit muss sein

Der graue Linoleumboden riecht nach Schulsport, die Neonröhren summen leise. Hier ein Plüschsofa, dort eine Schubkarre voll abgewetzter Männerschuhe. An den Wänden: Ballettstangen. Ein groß gewachsener Mann im Sakko kriecht auf allen Vieren in die Mitte des Raumes, beobachtet von einer kleinen älteren Frau, die hinter einem langen Holztisch verkehrt herum auf ihrem...

Kabinett der Träume

Der verflixte Revolver! Den ganzen Abend über versucht Rolando Villazón ihn loszuwerden. Und doch taucht er immer wieder auf, egal, wo er die Waffe vorher gerade hat verschwinden lassen. So oft fällt ihm das gefährliche Gerät mit der Trommelkammer in die Hände, dass es schließlich zum tödlichen Schuss kommt. In Claus Guths Inszenierung von Bohuslav Martinus...

Flüstern und Raunen

Als der neue Intendant Ingo Metzmacher in Hannover sein Programm für die Kunstfestspiele Herrenhausen präsentierte, war mancher verblüfft, dass die ersten Höhepunkte rein gar nichts mit dem wundervollen Barock(garten)-Ambiente zu tun hatten. Der gebürtige Hannoveraner wollte die Kunstfestspiele, mit denen zu viele Einheimische gefremdelt hatten, neu positionieren....