Die Worte des Bösen

Cottbus, Weber: Der Freischütz

«Ich bin Samiel, ihr habet Teil an mir. Ich bin durch euch und komm’ durch euch zur Tat. Ihr könnt mich sehen. Doch ihr wollt blind nur sein.» Regisseur Wolfgang Lachnitt und sein Dramaturg Bernhard Lenort haben dem Bösen neue Worte in den Mund gelegt. Damit wollen sie sich nicht interpretatorisch auf­plustern, nein, die Texte sind einzig dazu gedacht, die krude Story des «Frei­schütz» zu erhellen, vor allem für Leute, die sie zum ersten Mal sehen. Darum gibt es hier auch einen Prolog, der Agathes Besuch beim Eremiten zeigt.

Das funktioniert – und liegt ganz auf der Linie des gerade bis 2014 verlängerten Cottbuser Intendanten Martin Schüler, der ja ebenfalls ein Handwerksmeister stringent erzählter, atmosphärisch dichter Geschichten ist. Die Ernsthaftigkeit, mit der hier am östlichen Rand Brandenburgs Musiktheater gemacht wird, be­rührt immer wieder. Ebenso wie die innige Beziehung von Publikum und Ensemble.
So langsam Generalmusikdirektor Reinhard Petersen manche Passagen angeht, so stringent entfaltet er seine Tempodramaturgie im Lauf des Abends: Jede Phrase, jeder Aufschwung des Orchesters nämlich ist von innerer Bewegung durchpulst, hat eine eigene, unmittelbar packende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Peking Musical

629 Jahre nach Christus bricht der junge Mönch Tripitaka von China in den Westen auf, nach Kaschmir, um buddhistische Schriften zu studieren. Tripitakas meisterliche Übersetzungen indischer Lehre entwickeln sich später zu einer wichtigen Säule des chinesischen Bud­dhismus. Aus diesem historischen Kern entsteht Ende des 16. Jahrhunderts der burleske Roman «Xi You...

Scherz, Satire, Poesie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Poesie und tiefere Bedeutung
Opera Rara präsentiert Auszüge aus dreiundzwanzig vergessenen ­Bühnenwerken Jacques Offenbachs

Offenbachianer werden die neue 2-CD-Box «Entre Nous. Celebrating Offenbach» des englischen Entdecker-Labels Opera Rara mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Hand nehmen. Einundvierzig Auszüge aus dreiundzwanzig kaum...

Logenplatz für die Kleinen

Blättert man die aktuellen Monatsblätter deutschsprachiger Bühnen durch, drängt sich der Eindruck auf, dass die Kleinen inzwischen die Größten sind. Kein Haus, das es sich noch leisten könnte, den minderjährigen Nachwuchs bei der Programmgestaltung zu übergehen. Und die ­Angebotspalette ist so farbig wie bei den «Alten» – sie reicht von Bearbeitungen bekannter...