Die Welt ist dümmer geworden

Zum Tod von György Ligeti

Am Montag, dem 12. Juni befand ich mich am frühen Abend mit dem Auto in der Nähe des Holledauer Dreiecks. Links und rechts Hopfenfelder. Um sechs Uhr meldete der Nachrichtensprecher im Radio: «Der Komponist György Ligeti ist heute Vormittag in Wien gestorben. Er war dreiundachtzig Jahre alt.» Die Nachricht wirkte auf mich wie Schock, überwältigend trotz der langen Krankheit, die schon länger das Schlimmste (für die Mitwelt) befürchten ließ. Für den Kranken war es die Erlösung.

Die dutzendfach parallel gespannten Hopfendrähte erschienen mir plötzlich wie die sechzig Notensysteme der «Atmo­sphères» von 1961, die tausende Hopfenranken wie ein strukturelles Abbild der Musik Ligetis: Alle gleich, aber alle verschieden. Pflanzenmikropolyphonie. Die Wolken am Himmel wurden zu ihrer eigenen Metapher von Ligetis «Clocks and Clouds», und die Hupe des drängelnden Hintermanns kam aus der Ouvertüre zu «Le grand Macabre» – der einzigen Oper Ligetis nach der einzigen «Anti-Oper» der «Aventures & Nouvelles Aventures». Es fällt schwer, über jemand zu schreiben, den man gekannt hat. Wo hört das Objek­tive auf, beginnt das Private?
Wie andere – und wie er selbst wohl auch – hatte ich versucht, den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Magazin, Seite 28
von Dietmar Polaczek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ertrinken, versinken

Zunächst könnte man meinen, mit der CD stimme etwas nicht: Ein g-moll-Akkord wird ein Dutzend Mal angeschlagen, bricht ab, hinterlässt eine lange Pause, beginnt erneut, bricht wieder ab – bis diesem Stop-and-go synthetisch-knisternde Klangräume entwachsen, die von einer zerkratzten Pink-Floyd-LP stammen könnten. Techno-Beats unterfüttern einen schneidenden...

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...

Wahlverwandtschaften

Herr Gallo, Sie sind dem deutschen Publikum seit vielen Jahren ein Begriff, aber über Ihre Anfänge ist hier nicht viel bekannt. Wie sind Sie zum Singen gekommen?
Gesungen habe ich schon immer, zuerst vor allem Popmusik, ein paar Jahre auch professionell. Als ich später am Konservatorium Kontrabass studierte, riet mir ein guter Freund, meine Stimme ausbilden zu...