Die Vergangenheit lebt

Schätze aus dem Archiv des französischen Rundfunks

Seit dem Niedergang der Phonoindustrie sind es vor allem die Interpreten und Institutionen selbst – Opernhäuser, Orchester, Rundfunkanstalten –, die sich um die Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Produkte kümmern. Dazu gehört auch der reiche Schatz an älteren Aufnahmen, der vor allem in den Archiven der Funkanstalten schlummert. Das französische Institut national de l’audiovisuel (INA), an dessen vielfältigen Aktivitäten sich das Deutsche Rundfunkarchiv ein Beispiel nehmen könnte, verfügt sogar über ein eigenes Label mit Namen INA mémoire vive.

Seit Kurzem wird es in Deutschland von Helikon Harmonia Mundi vertrieben.

In der von Renaud Machart betreuten Reihe ist zuletzt ein Francis Poulenc gewidmetes Doppelalbum erschienen, das neben der Straßburger Uraufführung seines «Stabat mater» (in der zähen Interpretation durch Fritz Munch, dem Bruder des berühmten Charles Munch) vor allem die Zusammenarbeit des Komponisten mit Denise Duval, seiner Lieblingsinterpretin in den letzten Lebensjahren, dokumentiert. Neben Liedern und einer Soloszene aus der Farce «Les Mamelles de Tirésias» hören wir Duval hier mit dem für sie geschriebenen Monolog «La Dame de Monte-Carlo». Sie besitzt jenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....

Infos

JUBILARE


Er studierte Violine, Klavier und Komposition und wurde 1965, im Alter von 29 Jahren, an der niedersächsischen Staatsoper Hannover zum damals jüngsten Generalmusikdirektor Deutschlands ernannt. George Alexander Albrecht – jüngerer Bruder des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, Onkel der gegenwärtigen deutschen...

Sinnlicher Grübler

Christian Gerhaher mag selbst etwas von Faust haben. Auch er ist, wenn man so will, ein Grübler, ein unaufhörlich Suchender. Nur ein nach Macht gierender Mensch ist er nicht, doch davon später. Jedenfalls war auch sein Don Giovanni in Frankfurt kein planes Abbild eines Sexmächtigen, sondern eher ein im Eros verschlissener, nachdenklicher, ja brütender Antiheld. Don...