Die Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

Mit einer Aufführung von Donizettis Opera buffa «Viva, la mamma!», in der die Sitten und Unsitten des Theaterbetriebs ins Visier genommen werden, beendeten die ersten sechs Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung erfolgreich ihre Ausbildung am Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden.

Die beiden israelischen Sopranistinnen Gal James und Enas Massalha, die spanisch-deutsche Mezzosopranistin Silvia de la Muela, der Tenor Paul O'Neill mit australischem und irischem Pass, der argentinische Bass Fernando Javier Radó sowie der Bariton Viktor Rud aus Kiew (Ukraine) erhielten nach der letzten Vorstellung von der Stifterin Liz Mohn und dem Kommissarischen Intendanten der Staatsoper, Ronald H. Adler, ihre Urkunden.
Das Internationale Opern­studio der Staatsoper Unter den Linden in Berlin wurde auf Initiative von Daniel Baren­boim und Liz Mohn gegründet und wird von Anfang an von der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung finanziert. Ziel ist es, jungen und hochtalentierten Opernsängern die Möglichkeit zu bieten, sich praxisorientiert auf eine Karriere im Musikt­heater vorzubereiten. Zu der zweijährigen Ausbildung gehö­ren Schau­spiel- und Bewegungs­unter­richt, szenische Dialog- ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 93
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theater der Bilder

«Jede Fotografie», schrieb Susan Sontag in ihrer kleinen Philosophie der
Kamerakunst, «ist eine Art Memento mori. Fotografieren bedeutet teilnehmen an der Sterblichkeit, Verletzlichkeit und Wandelbarkeit anderer Menschen (oder Dinge). Eben dadurch, dass sie diesen einen Moment herausgreifen und erstarren lassen, bezeugen alle Fotografien das unerbittliche...

Alles so schön brombeerfarben hier

Es ist schon fast eine betriebliche Übung in den Medien unseres Landes: Je näher es auf die Bayreuther Festspiele zugeht, desto niedriger ist die Hürde, die eine Nachricht überspringen muss, um eifrig publiziert zu werden. Da wird schon einmal vermeldet, dass Katharina Wagner privat mit Holz-Pellets heizt. Aber es gab auch Wichtiges wie den ersten Warnstreik der...

Aus der Ruhe kommt die Kraft

Dass «Der fliegende Holländer» erst ab 1901 in Bayreuth gespielt wurde, ist kein Zufall. Wagner wollte das, was er als Entwicklung von der Oper zum Musikdrama erstrebt und erkämpft hatte, keineswegs zurückdrehen. Als Nummernoper hatte der «Holländer» wenig mit dem später avisierten Gesamtkunstwerk zu tun. Wenn Wagner mehr Zeit geblieben wäre, hätte er alle seine...