Die schwindelerregende Endlichkeit des Seins

Händels «Alcina» in Kopenhagen und Brüssel: Lars Ulrik Mortensen und Francisco Negrin erinnern an die Dialektik der Aufklärung, Christophe Rousset und Pierre Audi koppeln das Zauberstück mit «Tamerlano»

Ein Orang-Utan-Weibchen, durch Käfighaltung, Transporte und Tierversuche geschunden, der rechte Oberarm aufgerissen, der Blick leer, das Haar so dünn, dass die Kopfhaut durchscheint – dergestalt zeigt sich die Zauberin Alcina am Ende von Georg Friedrich Händels gleichnamiger Oper. Kein glitzerndes Paillettenkleid von Louis Désiré, keine Strasssteinmaske für Stirn und Haare deckt mehr die körperlichen Makel. Der Zauber ist hin.

Aus den Tieren, die ihre Liebhaber waren, sind wieder Menschen geworden: sechs muskulöse Kerle, die in der wuchtigen Streetdance-Choreografie von Ran Arthur Braun Front machen gegen die machtlose Frau. Zum schlagkräftigen Rudel sind sie verschmolzen, die doch vorher so individuell schienen als Möwe, Fliege, Krokodil, als Fisch, Hirsch und Hund. Sanft waren sie als Tier. Als Menschen sind sie mitleidlos, grob, ja brutal. Die Entzauberung der Welt gebiert Ungeheuer.

Francisco Negrin nutzt in seiner Inszenierung von «Alcina» – diesmal am alten, exzellent klingenden Opernhaus Kopenhagen, koproduziert mit der Oper Oslo – die metaphorische Bildlust des barocken Theaters, um nochmals an die Dialektik der Aufklärung zu erinnern. Kostüm und Nacktheit, Magie und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Theater der Grausamkeit

Glucks Reformopern begegnet man mit Respekt, aber die Bühne tut sich schwer mit ihnen. Auch wenn sie längst nicht mehr auf «edle Einfalt» und «stille Größe» getrimmt werden, schreckt ihre «verteufelte Humanität» noch immer ab. Dieser Einschüchterung sind im Gluck-Jahr 2014 nur zwei Inszenierungen – Romeo Castelluccis Wiener «Orfeo» und die «Paride ed Elena» des...

Warten am Fluss

Es war ein Triumph des entfesselten Theaters, dieser erste Teil der Doppeluraufführung zweier Einakter des bislang mehr als Dirigent denn als Komponist hervorgetretenen Johannes Harneit. Unablässig bewegten sich die Hubpodien, hievten Chormassen auf die Szene und entsorgten sie dann wieder im Untergrund.

Was Peter Konwitschny und sein Bühnen- und Kostümbildner...

Schwarze Witwe

Als Donizettis «Don Pasquale» 1843 uraufgeführt wurde, kam dem Rezensenten der «Leipziger Illustrirten Zeitung» die äußerliche Handlung reichlich abgestanden vor. Der alte Geizhals Don Pasquale, der sich eine junge Frau angelt, um dann unter ihren Pantoffel gestellt zu werden, sei der «Schatten eines längst Abgestorbenen, den man vergessen hat zu beerdigen, und der...