Die Sache mit dem Zölibat

Wagner: Tannhäuser Aachen / Theater

Opernwelt - Logo

Bereits Ende November wurde in Aachen bekannt, dass GMD Kazem Abdullah seinen 2017 nach fünf Jahren auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Diese Nachricht kommt überraschend und ohne Angabe von Gründen. Abdullah hat mit der Nachfolge des umtriebigen Marcus Bosch 2012 kein leichtes Erbe angetreten und konnte, vielleicht aufgrund seiner eher scheuen Art, die Popularität des Vorgängers bislang nicht erreichen. Dabei hat er das von Bosch erarbeitete Niveau mehr als nur gehalten – was er nun mit «Tannhäuser», seinem ersten Aachener Wagner-Dirigat, eindrucksvoll unterstrich.



Das Theater-Schmuckkästchen empfiehlt sich für romantische Klangfluten nur eingeschränkt, dennoch blickt man hier auf eine beachtliche Wagner-Tradition zurück. Abdullah belichtet «Tannhäuser» nicht durch die Linse des späten («Parsifal»-)Wagner, sondern spürt in der Partitur des erst 32-jährigen Komponisten einen Brio-beschwingten Ton auf, der einerseits an die deutsche Spieloper von Weber und Lortzing, aber auch an Meyerbeers Grand Opéra anknüpft. Diese Brillanz bekommt dem Stück ausgezeichnet, es moussiert geradezu, auch wenn die trockene Akustik den Klangfluss stellenweise auflaufen lässt.

Gewöhnungsbedürftig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 32
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Aus dem Leben eines Taugenichts

Es ist was Furchtbares passiert. Meine erste eigene Inszenierung hatte Premiere. Natürlich dachte ich, es läuft auf das Übliche hinaus, also ein Ergebnis im Bereich des Mittleren bis Mäßigen oder meinethalben Miesen. Dann könnte ich die Aktion als Abenteuer verbuchen und weitermachen wie bisher: an netten Häusern Randpartien mimen. Und schöne Summen kassieren...

Sprache wird Musik

Edgar Allan Poes 1838 erschienener Roman «The Narrative of Arthur Gordon Pym» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. Was als Abenteuerbericht eines blinden Schiffspassagiers beginnt, endet im Mahlstrom, auf den die beiden letzten Überlebenden im Meer zutreiben. Dazwischen erleben Pym und der Maat Peters alle Grauen und Katastrophen aus dem...

Wir arme Leut!

Schon in der ersten Szene fällt das Stichwort, das wie ein Leitmotiv immer wiederkehren soll: «Wir arme Leut!» Auch für Paul-Georg Dittrichs neue «Wozzeck»-Inszenierung (in Bremen die erste nach 45 Jahren) ist die Unvereinbarkeit von existenzieller Armut und Tugend das Thema, das es auf zeitlose Gültigkeit hin zu überprüfen gilt. Deshalb legt sich die...