­Die Opernbühne als pädagogische Anstalt

Christophe Roussets hinreißende ­Aufnahme von Henry Desmarests «Vénus et Adonis»

Mit seiner jüngsten Opernausgrabung hat Christophe Rousset ins Schwarze getroffen. Wieder mal. Die zehn Jahre nach Lullys Tod 1697 in Paris uraufgeführte Tragédie lyrique «Vénus et Adonis» des zeitweiligen Hofmusikers Henry Desmarest, den Zeitgenossen «le petit Marais» nannten, folgt dem Modell des großen Schöpfers der französischen Oper, fügt ihr aber eine eigene Note hinzu. Desmarests stets eng an der Sprachmelodie orientierte Musik klingt elegischer (aber nicht kraftlos), weicher, raffinierter als diejenige seines eifersüchtigen Lehrers.

«Vénus et Adonis» ist reich an wunderbaren (und in der vorliegenden Live-Aufnahme aus Nancy wunderbar gesungenen) Lamento-Arien und -Duos, in denen sich Höflinge und Hofdamen mit großer, «romantischer» Geste in kostbare Gefühle wie in schwere Seidenstoffe hüllen und sie so kunstvoll in Falten legen, dass sie in allen Regenbogenfarben schimmern. Dass die Tragédie auch eine hohe Schule der vornehmen Lebensart war, bekommt man in Roussets Einspielung mit seltener Eindringlichkeit zu hören. Die Figuren auf der Bühne agieren als Rollenmodelle für die Zuschauer in den Rängen. Die Musik gibt den hohen und doch «natürlichen» Ton höfischen Sprechens, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDs, Seite 51
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Potpourri

James MacMillans zweite Oper spielt mit dem Mythos, doch die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in einem Schottland oder Britannien, wo Gewalt die Gewalt regiert. Die Führer zweier verfeindeter Parteien wollen Frieden schließen. Eine Bedingung für den Deal: Sian, die Tochter des Generals, heiratet dessen langjährigen Rivalen Mal. Doch Sians früherer...

Abstecher nach Florenz

Das entscheidende Kriterium für die Repertoiretauglichkeit einer Barockoper sei nicht die Musik, sondern die Handlung, erklärte René Jacobs einmal. Während nämlich die Musik bei vielen Werken von hoher Qualität sei, besäßen nur wenige Libretti genug dramatische Stringenz, um heute noch auf der Bühne zu überzeugen. Wer einmal versucht hat, sich die Inhaltsangabe...

Abfilmen reicht nicht

Herr Wittersheim, die Ästhetik von Musiksendungen im Fernsehen hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Wie würden Sie die aktuellen Maßstäbe von ARTE vor diesem Hintergrund beschreiben?

Wir arbeiten vor allem mit drei Formaten: Opernübertragungen, Konzerte, Dokumentationen. Um mit Letzterem anzufangen: Unser Ziel bei Dokumentationen ist, eine Geschichte für...