Die Oper zur Pisa-Studie

Freiburg, Mozart: Die Hochzeit des Figaro

Das Vorspiel zu einem tollen Tag, in der Tat. Die Ouvertüre zur «Hochzeit des Figaro» – bei Karen Kamensek und dem in kleiner Besetzung klaglos mitpreschenden und nirgends ins Flattern geratenden Freiburger Philharmonischen Orchester ist das ein Mozart des enormen Tempos. Ein Sturm braust über das Anwesen derer von Almaviva hinweg: Revolution ante portas – und dennoch ein filigranes Spiel, nicht handgreiflich, nicht derb. Die instrumentale Eloquenz bleibt, das – in den lyrischen Momenten mitunter reichlich forsche – Zeitmaß auch.

Bloß dass die Musik im szenischen Getümmel öfter beiseite gedrückt wird, zu wenig mitspricht.
Dennoch, die musikalische Qualität ist die Konstante des Abends, und die Sänger markieren einen jungen «Figaro» der hoffnungsvollen Annäherungen, auch wenn der hochkultivierte Titelbassbariton des Radu Cojocariu an Mark zulegen müsste, um die Zentralgestalt auszufüllen, oder Nicole Chevaliers Gräfin erst in der zweiten Arie den gewohnten Standard erreicht, dann allerdings mit beseeltem Sopranaufschwung. Sara Eternos Susanna setzt sehr reizvoll auf den italienischen Fluss in Mozarts Melodie, Derrick Lawrences Bariton­farbe kommt dem Grafen zugute, und Sigrun Schell ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdis schwieriges Erbe

Es war die Idee des Verlegers Giulio Ricordi, zwei vorher nur mäßig erfolgreiche und in ihren künstlerischen Ambitionen grundverschiedene Männer wie Arrigo Boito und Amilcare Ponchielli zu einem Erfolgsteam zusammenzubringen, ja, zu zwingen. Boito hatte mit seiner ehrgeizigen Goethe-Adap­tion «Mefistofele» (1868) einen der größten Skandale der Operngeschichte...

Traum vom Messias

Nach der Premiere hatte Staatsoperndirektor Ioan Holender auf die Frage, ob man denn in Wien konservativer sei als anderswo, einen schönen Satz mit Nestroy-Qualität geprägt: «Die Wiener sind durchaus fürs Neue. Nur ändern darf sich nix.» Da aber nun Regisseur Barrie ­Kosky einiges an den gewohnten Topoi in «Lohengrin» zu ändern suchte, schien die Wiener Opernseele...

Wozzecks Bruder?

Sein Glück bei den Frauen ist für Clyde Griffiths der Ruin. Roberta Alden, von ihm geschwängerte Unschuld vom Lande, zwingt ihm ein Eheversprechen ab. Derweil verliebt sich die Industriellentochter Sondra Finchley in ihn. Wem kämen da nicht Mordgedanken? Auf einsamem Waldsee rudernd, bringt Clyde es dann aber doch nicht fertig, seine Braut planmäßig in Ohnmacht zu...