Die Oper im Kopf

Zürich, Busoni: Doktor Faust

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher nicht. Beim Zürcher «Doktor Faust», der dritten Arbeit dort in Jahresfrist, dekretierte er: Die Oper ist ein Traum, sie begibt sich im Kopf des Helden.

Das scheint in der jüngeren Interpretationsgeschichte allerdings zum Allheilmittel für Ferruccio Busonis Opus magnum geworden zu sein.
Prägend ist Eduardo Arroyos Studierzimmer und Labor mit Regalen über Regalen, darin Flaschen und Gläser aller Formen und Farben und sonder Zahl: Faust kommt auf seiner Fantasiereise durch die Jahrhunderte aus seinem angestammten Raum nicht heraus. Er ist ihm – nur durch ein Neonkreuz markiert – das Münster, er ist ihm – nur durch etwas Lüsterluxus drapiert – der Hof zu Parma, und er ist ihm Wittenberg, wo sein strebender Lebensgang ein fatales Ende nimmt. Wenn’s mit ihm bergab geht, sind die Regale mit Altmobiliar, mit aussortierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Horror und Erhabenheit

Es gibt Festivals, bei denen sich alles um den Rausch der Sinne dreht, aber auch solche, die eine intellektuelle Programmatik verfolgen. Das Bard SummerScape Festival zum Beispiel – es findet auf dem Campus des Bard College in Annandale, New York, statt – zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Spielpläne nicht zuletzt um Fragen des...

Wagner: Lohengrin

Eigentlich hatte Markus Stenz ideale ­Bedingungen, um der Kölschen Wagner-Gemeinde zu zeigen, was eine echte «Lohengrin»-Harke ist. Das singende Personal stand meist reglos auf der Bühne herum, die Augen strikt auf den Maestro und ins Auditorium gerichtet: Elsa, das blonde, blütenweiß drapierte Burgfräulein; Lohengrin, der nett frisierte Silberritter aus dem...

Ästhetik der Existenz

Nicht eben einfach, dieser Weg zur Kunst. Wer weder Glück noch vertieftes Orientierungsgefühl besitzt, der wird es vermutlich schwer haben, das neue Glanzstück zu finden, das wie eine Fata Morgana unweit des Dresdner Flughafens inmitten einer somnambulen Gartenstadt auftaucht. Für einen Moment hat man das Gefühl, diese Abgeschiedenheit sei vielleicht gewollt,...