Die Macht des Schicksals

Von Ute Vinzing gibt es fast keine Aufnahmen. Wer sie auf der Bühne erlebt hat, wird sie dennoch nicht vergessen. Gerhart Asche hat die Sopranistin in Berlin besucht.

Hochdramatische leben gefährlich. Diese Erfahrung hat Ute Vinzing Anfang der siebziger Jahre bei einem Gastspiel als Senta in Düsseldorf machen müssen. Nachdem der Sänger des Holländers nach seinen Schlussworten in die Unterbühne abgefahren worden war, sollte Senta bei ihrem Todessprung denselben Weg nehmen – aber irgendetwas in der Technik klemmte: Die Versenkungsplattform war unten geblieben. Vor der Sängerin gähnte, ohne dass sie, ganz auf ihr hohes H konzentriert, es merkte, ein mehrere Meter tiefes Loch.

Im letzten Moment kann sie von Bühnenarbeitern durch Zuruf davon zurückgehalten werden, sich hinabzustürzen. Nach diesem traumatischen Erlebnis singt sie die Partie, mit der sie damals als die «Senta vom Dienst» in ganz Deutschland herumgekommen war, noch ein-, zweimal und dann nie wieder.
Von solchen Gefahren hatte sich die 1936 in Wuppertal geborene junge Da­me zu Beginn ihrer Laufbahn natürlich noch keine Vorstellungen gemacht. Da ging zunächst alles ganz harmonisch seinen Gang. «Entdeckt» wurde sie vom Kantor ihres Kirchenchores, der sie zu einer Gesanglehrerin nach Lüdenscheid brachte. Und die wiederum, begeistert von der in Höhe und Tiefe völlig «vorhandenen» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Retrospektive, Seite 68
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Widerspenstigen Lähmung

Operette unterm Hakenkreuz: Den Titel der Tagung nimmt mein Beitrag ernst und wörtlich. Das kann nur heißen: wie es der singulären Operette – überhaupt und insgesamt – im Zeitraum und Machtbereich der Nazidiktatur ergangen ist. Und den Gegenstand Operette selbst nimmt mein Beitrag ebenso ernst und wörtlich wie ihn jedes seriöse Nachschlagewerk definiert. Nämlich...

Ex oriente lux

Im nächsten Jahr wird er sein fünfundzwanzigjähriges Jubiläum feiern: Der Hans Gabor Belvedere Wettbewerb nimmt es mit der Internationalität so ernst wie keine zweite Sängerbörse. Dreitausend Sängerinnen und Sänger haben sich diesmal an den Ausscheidungen in fünfzig Städten ­beteiligt. Einhundertzweiundvierzig von ihnen schafften es zum Halbfinale nach Wien und...

Wahn und Wirklichkeit

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes...