Die Macht des Körpers

Sein Theater setzt weniger auf psychologische Introspektion als auf die sinnliche Gestalt der Affekte: Barrie Kosky ist «Regisseur des Jahres»

Im Jahr 2013, da war die Komische Oper Berlin für ihre erste Saison ­unter seiner Leitung gerade zum «Haus des Jahres» gewählt worden, sagte Barrie Kosky im Interview mit dieser Zeitschrift, auf der Bühne müsse «nicht immer alles bunt oder schrill sein», es stimme keineswegs, dass «überall Pailletten funkeln» und «Lederkerle herumlaufen» müssten: Die deutsche Manie, Dinge in Schubladen zu zwängen, ärgerte ihn.

Dass ihm genau diese Dinge pars pro toto immer wieder vorgeworfen werden, hängt zum Teil mit dem Versuch zusammen, stärker an die Metropol-Geschichte seines Hauses anzuknüpfen. Operette und Musical sind ihm Herzensanliegen: Als Chefregisseur nahm Kosky dieses Repertoire zu großen Teilen selbst in Angriff. «Kiss me, Kate» mit der Bühnenkanone Dagmar Manzel war schon vor seinem Antritt ein Dauerbrenner, seitdem kamen «Ball im Savoy» (2013), «West Side Story» (2013), «La Belle Hélène» (2014), «Hoffmanns Erzählungen» (2015) dazu, auch die Manzel-Shows «Die sieben Todsünden» (2013) und «Eine Frau, die weiß, was sie will» (2015). Das neue Operetten-Fieber im deutschsprachigen Raum heizten diese Arbeiten ordentlich an: Kosky schaffte es, die Operette hip zu ­machen. Die Produktionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Regisseur des Jahres, Seite 122
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Auf den Spuren Salomes

Schließlich hatte es auch Wolf-Ferrari erwischt: Wie 1911 die «Berliner Morgenpost» vermeldete, war nun sogar «der zarte und feine Künstler des musikalischen Rokoko unter die Veristen geraten». Über hundert Jahre nach der Urauf­führung macht dessen wenig zarte Oper «Der Schmuck der Madonna» erneut Furore: Im Mai 2015 wurde sie in Bratislava auf eher traditionelle...

866 Millionen

Am 6. Juli 2016 erschien auf der ­Facebook-Seite von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz ein Foto. Er spielzeugklein, als Scherenschnitt am hochgebirgigen, wellenförmig geschwungenen Dachhorizont der Elbphilharmonie, darüber nur noch der Himmel. Der Bild-Kommentar: «Schöne Aussichten». In diesem Moment, knapp 100 Meter über dem Boden der Hansestadt, dürfte...

Eklektik mit Esprit

«L’elisir d’amore» und «Lucia di Lammermoor» gehören längst zum Kanon, auch «Don Pasquale» ist kein Unbekannter. Doch wer kennt die späten, für Paris und Wien entstandenen Opern von Gaetano Donizetti? Aus ihnen spricht ein europäischer Geist, der sehr genau die Erwartungen seines jeweiligen Publikums registrierte. Dass Donizetti nie einen starken Personalstil...