Die Macht der Leere

Kassel, Verdi: Simone Boccanegra

Eine klare Sache, dieser «Boccanegra». Durch konsequente Weglassung historischer Staffage gelingt es Benedikt Borrmann, Verdis lange vernachlässigter Oper zu einem nachvollziehbaren Bühnenleben zu verhelfen. Hafentrubel, Korsarenromantik, Renaissanceopulenz hätten bei dem Versuch, den Konstellationen zwischen den unglücklichen Personen auf den Grund zu gehen, nur gestört. Nein, Glück gibt es in diesem Einheitsbühnenbild von japanischer Schlichtheit wirklich nicht. Eine gerundete, rechtwinklig strukturierte Milchglaswand schließt die Einheitsbühne nach hinten ab.

Sie ist Barriere für die Blicke, die sich nicht vom Geschehen vorne ablenken lassen sollen. Zweimal bekommt sie eine eigene «Rolle», als der Schatten Fiescos, der geheimen Macht im Hintergrund, zu sehen ist und als das Blut des hingerichteten Verräters Paolo das trübe Glas befleckt und die Versöhnungsszene zwischen Simone und Fiesco am Ende belastet.
Die Macht ist das zentrale Thema des Abends, die Macht, die der Doge über seine Bürger hat, die Macht, die seine Feinde über seine Tochter ausüben, die Macht, die jede menschliche Beziehung verhindert. Gebeugt von dieser Last sind die Personen keines zügigen Schrittes mehr in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Johannes Mundry

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spanisches Allerlei

Als im Juli unter den Augen des spanischen Königspaares das Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial nahe Madrid eröffnet wurde, konnte man kaum von einem Routinevorgang sprechen. Der Bau stellt die ambitionierteste Erweiterung der kulturellen Infrastruktur in der spanischen Hauptstadtregion seit langer Zeit dar. Musiktheater, Konzerte, Tanz werden das Programm...

Ästhetik der Existenz

Nicht eben einfach, dieser Weg zur Kunst. Wer weder Glück noch vertieftes Orientierungsgefühl besitzt, der wird es vermutlich schwer haben, das neue Glanzstück zu finden, das wie eine Fata Morgana unweit des Dresdner Flughafens inmitten einer somnambulen Gartenstadt auftaucht. Für einen Moment hat man das Gefühl, diese Abgeschiedenheit sei vielleicht gewollt,...

Schneeweißchen, Rosenrot und die beiden Brüder

Die Akzeptanz des Unwahrscheinlichen, des Märchenhaften war stets ein bezeichnendes Merkmal der Oper. Nicht nur, weil der Aficionado es unter anderem goutiert, dass ein gestandener Embonpoint als Jung-Siegfried oder eine Matrone als zartes Mädchen Pamina sich geriert. Sondern weil insgesamt Märchen, Sagen, Legenden das Arsenal des Genres bilden, wie es sich auch in...