DIE LIEBE MACHT’S

Widmann: Babylon WIESBADEN | STAATSTHEATER

Wenige (W)Orte sind derart hoch und vielfältig semantisch orchestriert, stehen für so heterogene, disparate Deutungen, haben so grundverschiedene künstlerische Ausprägungen erfahren wie der Topos «Babylon». Wobei vieles hochtönendes Bildungsinventar bleibt. Eine leibhaftige Erfahrung ist erinnerlich: Im Bruegel-Saal des Wiener Kunsthistorischen Museums trafen sich einmal mehrere polysprachlich geführte Gruppen, die von der jeweils anderen Moderation nichts verstehen konnten, im Stimmengewirr ratlos wirkten. Erhabene Kunstaura verwandelte sich in triviale Sprachlosigkeit.

Auf andere Weise kann man dies heute in den Wartezonen der Flughäfen erleben, wo nur wenige miteinander reden, viele aufs Smartphone starren. Stand der Turmbau zu Babel für kollektive Hybris, die mit sprachlicher Wirrsal bestraft wurde, so führte bei Heine und Schumann Belsazars lästerlicher Egotrip in seine Ermordung. In Bachs Orgelchoral «An Wasserflüssen Babylon» wird die «Hure Babylon», Inbegriff allen Lasters, sogar zur G-Dur-Pastorale. 

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat für Jörg Widman ein «Babylon»-Libretto verfasst. Vor ihm hatte Massimo Cacciari für Nonos «Prometeo» den Text zusammengestellt, und eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 66
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
«Ich brauche den DIALOG»

Frau Loschky, mit Ihrer Inszenierung von Christian Josts Musiktheater «Rote Laterne» 2016 am Opernhaus Zürich sind Sie erstmalig in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit getreten. Hat diese Initialzündung Ihr Leben verändert? Brauchten Sie das, um der Opernwelt zu zeigen, was Sie können? Und war es wichtig für das, was man gemeinhin mit dem zweifelhaften...

RESPEKTLOSER SPASS

Die Zahl der Wagner-Parodien und -Persiflagen ist Legion. Ob Zeitgenossen wie Johann Nepomuk Nestroy oder Nachgeborene wie Loriot – an den Schöpfungen des megaloman veranlagten Sachsen haben sich seit jeher die Spötter verschiedenster Genres abgearbeitet. Eine besondere Bewandtnis hat es mit der burlesken Operette «Die lustigen Nibelungen» auf sich. Zu erleben ist...

EWIGES MEER

Eine Mutter tötet ihre Kinder, kocht deren Herzen aus und setzt sie ihrem Ehemann zum Fraß vor. Das Musiktheater «Gudruns Lied» des isländischen Komponisten Haukur Tómasson basiert auf der altisländischen Version der Nibelungensage aus der Edda-Dichtung. In einer Bühnenfassung der Regisseurin Elisabeth Stöppler erlebte das 1996 uraufgeführte, mit dem renommierten...