«Die Leute sollen so neugierig sein wie ich»

In Metz geht Intendant Eric Chevalier auf Entdeckungsreisen

Das Opernhaus in der französischen 120 000-Einwohner-Stadt Metz gehörte über Jahrzehnte nicht zu den auffälligen im Lande. Auch wenn man sich, dem corporate design der Stadt folgend, «Opéra-Théâtre de Metz Metropole» nennt, war von metropolitanem Flair wenig zu spüren. Aber das Profil hat sich geändert in den letzten Jahren, seit der Bühnenbildner und Regisseur Eric Chevalier als Intendant an der Moselle angeheuert hat und sich zunehmend als Schatzgräber auf der Suche nach unbekannten französischen Preziosen aus Oper, Operette und Singspiel betätigt.



Die Wiederentdeckung der Oper «Le Caid» des Metzer «Lokalmatadors» Ambroise Thomas war 2007 eine Art Initialzündung. Konsequent hat Chevalier den Raritätenanteil im Spielplan gesteigert, nun machte er die Probe aufs Exempel. Fünf Premieren bringt er von Januar bis Mai heraus, und selbst Opernkenner dürften mit den meisten Stücken allenfalls vom Hörensagen vertraut sein. «Vielleicht bin ich eine Spielernatur», flachst der 51-Jährige, «aber wenn wir öffentlichen Theater nichts riskieren, wer dann überhaupt noch?» Seine Ambition ist, das Publikum auf Entdeckungsreisen mitzunehmen. «Die Leute», sagt er, «sollen genau so neugierig sein wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Populist darf nicht gewinnen

Darf man? Muss man? Braucht «Moses und Aron» den dritten Akt – oder ist er überflüssig wie ein Kropf? Fast zwei Jahrzehnte hatte Arnold Schönberg sich vergebens damit abgeplagt, einen Schluss für sein Opus magnum zu finden, und seine Witwe stellt im Nachwort zum Klavierauszug des zweiaktigen Torsos fest: «Wie es ist, so hat es sein sollen». Zoltán Kocsis, Komponist...

Aus, der Blütentraum

Gibt es in «Carmen» noch etwas zu entdecken? Ja, sagt Kristina Wuss mit ihrer Magdeburger Inszenierung, ohne deswegen zu plakativen Vereinfachungen, gar zum aktualisierenden Holzhammer zu greifen. Selten hat man eine «Carmen» gesehen, die so genau Milieu und Atmosphäre der Begegnung von Carmen und Don José ausleuchtet. Lukas Nolls Drehbühne schafft mit ineinander...

Lieder sind keine Kleinstopern

Herr Gerhaher, wo haben Sie den ersten Vormittag in diesem Jahr verbracht?
(schmunzelnd) Ich weiß, worauf Sie hinauswollen. Nein, nicht im Großen Musikvereinssaal in Wien. Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker habe ich mir auch nicht im Fernsehen angesehen. Ich bin kein Freund dieses Events; man muss jedem Menschen solche Idiosynkrasien zugestehen.

Was stört...