Die künstliche Mutter

Hannover, Henze: Die Bassariden

Diesem Gott darf man nicht trauen: Keine Heils­gestalt, sondern heimtückischer Anführer einer Sex-Sekte ist der Dionysos, der im bedrückten Theben auftaucht. Und der verheißungsvoll morgendämmernde Schluss von Hans Werner Henzes «Bassariden», seinem wohl bedeutendsten Bühnenwerk, markiert nichts anderes als den Wechsel von politischer Instabilität zur Grabesruhe einer Glaubensdiktatur. So sieht es zumindest Tilman Knabe, der mit der 1966 uraufgeführten Euripides-Oper an der Staatsoper Hannover für einen umstrittenen Saisonstart sorgt.


Dergleichen Testbohrungen nach tiefer gelegenen Sinnschichten sind natürlich erlaubt, und die verärgerten Buhrufer in der Premiere dürften sich weit weniger an dieser Umdeutung und der Verlagerung des Geschehens in die sechziger Jahre gestört haben als vielmehr an den Kopulationsorgien in Feinripp, zu denen der neue Sex-Guru das Volk animiert. Dieses folgt dem Aufruf zur Sünde ausgiebig. In der Zwischenzeit nimmt sich Dionysos den Thebanerkönig Pentheus vor, nachdem er ihn mit einem langen Kuss davon überzeugt hat, endlich einmal seine weibliche Seite auszuleben. Der König wird zur Drag Queen, die Bassariden mutieren zum tragischen Coming-Out-Drama ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 55
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nights at the Opera

Musikalisch, stilistisch und dramatisch hat Puccini in «Il trittico» drei verschiedene, in sich schlüssige Welten entworfen. Jeder dieser Ein­akter könnte auch ohne die beiden anderen bestehen. Ein Haus, das alle Stücke an einem Abend zeigt, lässt sich so auf eine künstlerische Herausforderung ein, die der einer «Ring»-In­szenierung kaum nachsteht. In Los Angeles...

Auf Forschungsreise

Noch ist Joachim Schlömer hauptamtlich Kurator von pvc Tanz Freiburg Heidelberg. Aber als Opern- und Schauspielregisseur hat er das Bloß-Choreografieren längst hinter sich gelassen, und deshalb braucht es einen nicht zu wundern, wenn die «Entführung aus dem Serail» Genregrenzen ignoriert und sich am Schluss als ein faszinierendes Forschungsprojekt erweist. Als...

Alles oder nichts

Rostock ist überall, kurzsichtiges Kaputtsparen in Kommunen keine deutsche Spezialität. Aus dem norwegischen Bergen ist jetzt ein klassischer Fall von Kulturdemontage zu vermelden. Dort wurde der seit Jahren erfolgreich arbeitenden Vest Norges Opera kurzerhand die Subvention gestrichen. 1981 von der Dirigentin Anne Randine Øverby auf privater Basis gegründet und...