Die Kraft des Gitters

Philadelphia, Beethoven: Fidelio

Nach Philadelphia kommt man in der Regel, um sich die historischen Stätten anzusehen. Abschriften der Unabhängigkeitserklärung, die Freiheitsglocke oder die Wirkungsstätten Benjamin Franklins locken jedes Jahr unzählige Besucher an. Weniger bekannt ist, dass es in Philadelphia auch eine veritable Operncompag­nie gibt, die – wie in den USA üblich – einen Stagione-Spielplan mit rund sechs Produktionen im Jahr bietet. Gespielt wurden und werden vorwiegend Schmacht-Klassiker wie «Madama Butterfly» oder «Traviata», seit ein paar Jahren be­müht sich Intendant Robert B.

Driver (einst Regieassis­tent bei Otto Schenk und Günther Rennert) jedoch um die vorsichtige Umerziehung des konservativen Publikums hin zu neuen Stücken und Inszenierungsweisen. Die Saison 2008/09 eröffnete Beethovens «Fidelio» in der Regie des Intendanten, der sich den Objekt- und Design-Künstler Jun Kaneko als Bühnenbildner mit ins Boot holte.
Bereits nach den ersten Takten geht ein Raunen durchs Auditorium, denn zu sehen sind keine History-Kostüme, sondern abstrakte Formen – mal sperrig, mal fließend –, die sich immer wieder zu einem Gitter­netz fügen, welches dann rasch durch andere «Objekte» durchbrochen wird. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Jörn Florian Fuchs

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gestern und heute

Die drei Opern auf Libretti von Lorenzo da Ponte bilden einen eigenen Kosmos im Werk Mozarts. Deshalb haben Jossi Wieler und Sergio Morabito mit dem Dirigenten Ingo Metzmacher am Pult sie 2006 in Amsterdam an drei aufeinander folgenden Tagen als Zyk­lus herausgebracht (siehe OW 1/2007). Opus Arte hat die drei Stücke nun in einer preiswerten Box veröffentlicht....

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Manon, Werther & Agitprop

Die Opernproduktionen deutscher Stadttheater sind flüchtige Güter: Nach oft nicht mal einem Dutzend Vorstellungen verschwinden sie schon wieder vom Spielplan, und während in Italien jede vom Repertoire­wert auch nur halbwegs interessante Produktion ein williges Piratenlabel findet, blieb von den ambitionierten Entdeckungen und Neuinterpretationen hiesiger...