Die Klassenkämpferin

Bonn: Bizet: Carmen

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam bekannte Geschehen auf originelle Weise politisch zu, indem er aus Carmen eine Klassenkämpferin macht, die ganz buchstäblich die Verhältnisse zum Tanzen bringt.



Zunächst sehen wir ein Wachhäuschen der Polizei, einen Zigarettenautomaten, hinten die Rückwand einer (Zigaretten?-)Fabrik mit metallenem Rolltor. In Jeans und Feinripphemd eckt Carmen nicht aus purer Streitlust mit einer Arbeiterkollegin an, sondern als Polit-Aktivistin. Nach der Zigarettenpause lässt sie einen Sprengsatz hochgehen, woraufhin sie festgenommen wird. Zuvor war bereits Karl Marx aufgetreten und hatte – augenzwinkernd – einiges zum Thema Entfesselung der Produktivkräfte vorgetragen. Und das bleibt nicht sein einziger Auftritt. Im zweiten Akt mutiert der schwafelnde Marx zum Gastwirt Lilla Pastia und hämmert zum Rhythmus der Kastagnetten auf eine rote ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...

Arme Vettern

Die Opern von Alexander von Zemlinsky und Walter Braunfels teilen in mehrfacher Hinsicht ein gemeinsames Schicksal. Von den Nazis aus den Spielplänen verbannt, von der Nachkriegs-Avantgarde als «altmodisch» verpönt, wurden sie erst seit den 70er Jahren nach und nach wiederentdeckt und haben sich mittlerweile im Repertoire der deutschen Bühnen einen bescheidenen...

Editorial der Ausgabe Januar 2011

Die Regionalzeitung hat schon eine «Zeitenwende» ausgerufen. Eine Nummer kleiner formuliert, heißt das: In Essen stehen Veränderungen an, die das kulturelle Gesicht der Stadt auf Jahre hinaus prägen werden. Konkret geht es um die Zukunft des Theater- und Philharmonie-Betriebes (TuP). Diese TuP ist eine städtische Gesellschaft, hat knapp 700 Mitarbeiter und bildet...