Die Kamera der Anderen

Berlin: Strawinsky: The Rake’s Progress

Worin besteht die Lasterlaufbahn des Tom Rakewell? Für Krzysztof Warlikowski, den polnischen Regisseur aus Frankreich, der Strawinskys «The Rake’s Progress» mit dem Ensemble der Berliner Staatsoper im Schiller Theater inszeniert, darin, dass der Jungmänner-Verführer Andy Warhol alias Nick Shadow dem Möchtegern-James-Dean Tom in der amerikanischen Provinz auflauert und ihn in die queere Szene von New York verschleppt. Vor dem silbernen Wohnwagen der üppig tremolierenden Mother Goose (Birgit Remmert im John-Waters-Outfit) kokst man sich die Rübe voll.

Der zugedröhnte Tom singt seine Arie in die Kamera und holt sich seine 15-Minuten-Ration Ruhm ab. Dann gibt er sich willenlos den Doktorspielchen mit Mom und Dad im psychedelischen Hippie-Vehikel hin.

Nächster Gag: Die Heirat mit der überdrehten Fummeltrine Türkenbabs. Nicolas Ziélinski schenkt ihr ein grelles, in der Tiefe resonanzarmes Counter-Stimmchen. Die Brotmaschine, mit der sich Tom zum Menschheitsbeglücker aufschwingen will, ist ein Küchen-Fleischwolf, in dem Andy/Nick das gute Herz eines schwarzen Jesulein zu Hackepeter performt. Rasta-Sellem verramscht die Ikonen der amerikanischen Konsumkultur von Bugs Bunny bis Neil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Tot denn alles!


In Basel gewesen. «Pique Dame» gesehen. Immer wieder nicht schlecht gestaunt. Ab und zu auch nichts verstanden. Zuvor die Theaterzeitung gelesen, im Programmheft geblättert. Manche Überraschung erfahren, doch nicht alles auf der Szene wiedergefunden. So ließe sich's weiter schreiben. Allein, David Hermanns Tschaikowsky-Inszenierung, Christof Hetzers bildnerische...

Vivaldi und kein Ende

Bei seinem Debüt als Opernkomponist ging Antonio Vivaldi umsichtig vor. Obwohl er bereits Erfahrung als Arienzulieferer für andere Komponisten besaß, wich der 35-Jährige nicht nur von Venedig ins nahe Vicenza aus, sondern suchte sich auch ein Stück von kammerspielhafter Dimension aus: Mit fünf Rollen, ohne Chor ist «Ottone in Villa» die kleinste aller...

Die Klassenkämpferin

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam...