Die Ironie des Biedermannes

Hagen, Zemlinsky: Kleider machen Leute

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann nichts mehr. Nur eine «gehämmerte» Einheitsbühne blieb übrig von den hübschen Bildern, die Hank I.

Kittel für den augenzwinkernden Blick auf das deutsche Biedermeier und das ewig aktuelle Spießbürgertum entworfen hatte. Friedemann trieb dies zunächst einmal den Schweiß auf die Stirn – und nach der von mir besuchten Vorstellung sagte er alle weiteren Begegnungen mit den gespiegelten «Leuten aus Seldwyla», so der Titel der als Vorlage dienenden Novelle Gottfried Kellers (1856/57), ab. Diese visuelle Verkürzung sei dem Publikum nicht zuzumuten. Bedauerliches Aus für eine pfiffige Inszenierung von Roman Hovenbitzer, für eine solide Ensembleleistung und eine weitgehend präzise, den Charme der Partitur gewitzt übersetzende Orches­tervorstellung mit Antony Hermus am Pult des Philharmonischen Orchesters.
Worum geht's? Schneider ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Edle Einfalt

«Idomeneo» ist gewiss Mozarts musikalisch reichste, dramatisch radikalste Partitur, die gleichermaßen die Tragédie lyrique Rameaus wie Glucks Opernreform beerbt und die höfische Seria im Geist des Wiener Sonatenstils überformt. Bereits in der festlichen Ouvertüre mit ihren abrupten Einbrüchen wetterleuchtet jene nervöse Erregtheit, die Ausdruck und Tempo des Stücks...

Intrigenspiel

Unter den Veranstaltungen der zehntägigen Händel-Festspiele bleibt die jährliche Inszenierung einer Händeloper, die das heimische Opernhaus traditionsgemäß beisteuert, künstlerisches Zentrum. Es gibt kaum noch ein Bühnenwerk des Barockmeisters, das nicht schon einmal in seiner Geburtsstadt aufgeführt wurde. Für das Niveau des Festspielorchesters, das auch nach der...

Flucht ins Rokoko

«Comédie chantée» nannte Jules Massenet seinen 1905 uraufgeführten «Chérubin», ein entzückendes Werk über den nun etwas erwachsener gewordenen, aber immer noch in alle Frauen verliebten pubertären Cherubino: voller Leichtigkeit und Witz, dramaturgisch exzellent gebaut mit einer ausnehmend vielseitigen, qualitätvollen Musik, die auch schon mal nach der Opéra comique...