Die Hochzeit des Cherubino

Massenets Komödie «Chérubin» als Ersteinspielung aus Cagliari

Mangelnde Originalität im Mozart-Jahr kann man dem Opernhaus von Cagliari nicht vorwerfen. Die in dem sardischen Theater entstandene Ersteinspielung von Jules Massenets «Chérubin» ist ein überraschender Beitrag zur Rezeption der da-Ponte-Opern. Cherubino erscheint in Massenets später Comédie chantée als siebzehnjähriger Bursche, der bereits etliche Liebesabenteuer hinter sich hat und mit Nonchalance als Nebenbuhler des spanischen Königs auftritt, wenn er sich an die Tänzerin Ensoleillad heranwirft.

Erfahrener als das Pendant Mozarts und da Pontes ist Chérubin allemal; unbedarft genug jedoch, um von dem Korb der Kurtisane enttäuscht zu sein.
Hat Mozarts Vorbild Massenet unmittelbar vorgeschwebt? 1901 bat er Francis de Croisset, dessen Komödie «Chérubin» mit Hilfe Henri Cains zum Libretto zu formen. Dieses übrigens erfolglose Theaterstück beschwört da Pontes Grafenpaar herauf, stellt dem Titelhelden in Gestalt des Philosophen eine eher blasse Lehrerfigur zur Seite und lässt Chérubin schließlich in den Armen der ehewilligen Nina landen. Da Pontes Barbarina lässt ebenso grüßen wie das teils namentlich erwähnte Personal des «Don Giovanni». Musikalisch ging Massenet immerhin so weit, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: CDs, Seite 54
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner: Lohengrin

Eigentlich hatte Markus Stenz ideale ­Bedingungen, um der Kölschen Wagner-Gemeinde zu zeigen, was eine echte «Lohengrin»-Harke ist. Das singende Personal stand meist reglos auf der Bühne herum, die Augen strikt auf den Maestro und ins Auditorium gerichtet: Elsa, das blonde, blütenweiß drapierte Burgfräulein; Lohengrin, der nett frisierte Silberritter aus dem...

Horror und Erhabenheit

Es gibt Festivals, bei denen sich alles um den Rausch der Sinne dreht, aber auch solche, die eine intellektuelle Programmatik verfolgen. Das Bard SummerScape Festival zum Beispiel – es findet auf dem Campus des Bard College in Annandale, New York, statt – zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Spielpläne nicht zuletzt um Fragen des...

Macht am Rhein

Es gehört wohl zu den anthropologischen Konstanten, dass sich im subjek­tiven Rückblick die Dinge umso mehr verklären, je weiter sie in der Vergangenheit liegen. Der oft im Brustton der Überzeugung vorgetragene Glaubenssatz, dass früher alles besser gewesen sei, ist dabei natürlich meist weniger fundiertes Lob des Gewesenen als Ausdruck des Unbehagens an einer als...