Die Gezeiten einer Stimme

Rolando Villazóns Recital «Cielo e mar» und sein Bühnen-Comeback an der Wiener Staatsoper

Vor vielen Jahren klebte in Gelsenkirchen ein Plakat mit dem Text «An Jesus kommst du nicht vorbei». Einer schrieb darunter: «Stan Libuda immer». Eine zarte Blasphemie, über die vermutlich auch Gott schmunzelte. Was das mit Rolando Villazón zu tun hat? An ihm und seinem Comeback nach der etwa halbjährigen freiwilligen Auszeit käme im Augenblick wohl auch der legendäre Rechts­außen von Schalke 04 nicht vorbei, zumindest in der Welt der Oper.

Der sportive Vergleich ist im Übrigen nicht so weit her­geholt: Als der Sänger Anfang Januar an der Wiener Staatsoper im «Werther» nach dem Sabbatical die Bühne wieder betrat, ermunterte das Publikum ihn mit energischem Auf­trittsapplaus ganz in der Art jenes «Come on boy, you can do it», mit dem man angeschlagene Boxer aufbaut. Und man könnte sich vorstellen, dass Schallplattenmanager angesichts seines neuen Recitals, des ersten beim renommierten Gelblabel, mit dem Argument «Junge, gerade jetzt kannst du doch nicht schlapp machen» auf ihn einzuwirken versuchten.
Villazóns Problem war und ist, dass die dunkle, männliche Glut seines Timbres den Spinto suggeriert, der er (noch?) nicht ist. Sein so prächtig feuriges, aber schlankes Organ findet wohl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: CDs, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdi: Aida

Gegen die Meinung, dass «Aida» von lebenden Elefanten und sterbenden Te­nö­ren handelt, hat die Deutsche Oper Berlin schon früh Widerspruch eingelegt. Zur Eröffnungswoche des Hauses verbannte Wieland Wagner 1961 alles Styropor-Ägyten. Karl Böhm stand am Pult. Später leiteten dort Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Giuseppe Sino­poli Verdis heikle Mischung aus...

Vandalismus

Paul Dukas’ «Ariane et Barbe-Bleue» ist einer der gro­ßen Opern-Solitäre des beginnenden 20. Jahrhunderts – ein musikalisches Meisterwerk, das gleichberechtigt neben Debussys «Pelléas et Mélisande» und Strauss’ «Salome» steht. Wesentlichen Anteil an der Faszina­tion, die das Werk ausstrahlt, hat der rätselhafte Text des belgischen Symbolisten Maurice Maeterlinck,...

Aus dritter Hand

Die Castorf-Epigonen gehen um. Zwei lebendige Momente hatte Benedikt von Peters Inszenierung von Händels «Teseo» (1713) an der Komischen Oper immerhin: Der eine ereignete sich nach fünfundvierzig Minuten, als zu den Klängen der feierlichen ­Ouvertüre der Eiserne Vorhang hochfuhr und den Blick auf das verregnet-morastige Schlachtfeld vor Athen freigab. Die Ouvertüre...