Die gehobenste Form des Feuilletons

Joseph A. Kruse über Heine als Musikschriftsteller

In den meisten Abhandlungen wird über Heines Verhältnis zur Musik allenfalls am Rande berichtet. Hängt das mit seiner Biografie zusammen?
Heine als Betrachter der Künste, sei es der Malerei, der Bildhauerei, der Architektur oder der Musik, war anfangs ein relativ unbefangener Kenner der Materie. Doch seit er als Journalist arbeitete – das war schon relativ früh, als er in Berlin studierte –, hatte er sich außerdem angewöhnt, die Wirkungen der Künste als ein gesellschaftliches Phänomen genau zu beobachten.

Als er nach Paris kommt und im Louvre die berühmte Gemäldeausstellung sieht, verfolgt er ganz genau, was die Leute betrachten, wie sie es betrachten, wie es auf sie wirkt und was sie da­rüber sprechen. Wenn Heine das alles wiedergibt, haben wir – bis heute – eine wunderbare Cha­rakte­ristik der Malerei. In der Musik ist es zweifelsohne ähnlich. Er war natürlich mit der offiziellen «Musikwissenschaft» nicht sehr vertraut, da­für aber kannte er etliche Musiker persönlich: Berlioz, Liszt, Chopin, Wagner und andere.

Welche Rolle spielt für Heine die Musik innerhalb der Künste?
Er entwickelt die Kunstgeschichte der Welt ausgehend von der Architektur mit den gewaltigen ägyptischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Thema, Seite 35
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend...

Editorial

Wien liebt, ehrt, achtet, pflegt seine große Musikvergangenheit. Sagt man. Liest man in Reiseführern. Gilt als communis opinio. Stimmt’s auch? Nach einer angemessenen Gedenkstätte für den wichtigsten aller Staatsoperndirektoren, für Gustav Mahler, kann man lange suchen. Eine mickrige Tafel an dem Haus, von dem aus er jahrelang zum Arbeitsplatz ging, um mit Alfred...

Reibungshitze

Die Bassariden», ließ Hans Werner Henze anlässlich einer von Gerd Al­brecht geleiteten konzertanten Auffüh­rung in Berlin vernehmen, deren Mitschnitt 1991 auf CD erschien, halte er im Rückblick für sein «wichtigstes Theaterwerk». Er verstehe sie aus der Distanz viel besser, liebe sie auch viel mehr als damals (1965/66), «als ich sie schrieb – hektisch und in ­einer...