Die Frau vom Meer

Görlitz, Martinu: Julietta

Es war ein schöner Traum. Kulturhauptstadt Europas 2010, das klang in der Tat hochheilig ernst und erhaben. Aber darum ging es den Görlitzern gar nicht. Jedenfalls nicht in erster Linie. Weit mehr noch, nämlich kulturpolitisch und psychologisch essenzieller, hätte der Zuschlag des Titels die Erfüllung eines lang ­gehegten Wunsches bedeutet, wäre er historisches Ereignis genannt worden: eine Stadt direkt an der Grenze zwischen Ost und West, Schnittstelle par excellence, Stätte wechselvoller Geschichte(n). Doch es sollte nicht sein. Wie man weiß, siegte Essen. Der Ruhrpott.

Es war eine knappe Entscheidung. Görlitz zeigte sich nach dem für viele Beobachter überraschenden Votum als guter Verlierer. Doch der Schmerz, so und nicht anders angekommen zu sein in der Realität, war nicht zu verbergen. Und irgendwie vermeinte man ein Seufzen zu hören, das durch die ganze schöne alte Stadt wanderte, bis zum Fluss.
Die Parallelen sind evident. Nur ist es nicht Realität, die sich ereignet, sondern Kunst. Eine Oper. Selten gespielt, viele kennen sie höchstens vom Namen – dem ­ihres Schöpfers. Nach wie vor zählt Bohuslav Martinu zu den am meisten unterschätzten und am wenigsten aufgeführten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik in zwei Sprachen

Es war in den Sechzigern des vergangenen Jahrhunderts, als man den Eindruck bekommen musste, Armin Jordan habe sich als eine Art Schweizer Alldirigent etabliert. Anfänge in Biel-Solothurn, ein halbes Jahrzehnt am Zürcher Opernhaus, ein paar St. Gallener Spielzeiten – all das zum Teil auch gleichzeitig –, und dann, 1971, Basel, Opernchef für achtzehn fruchtbare und...

«Vor allem das Ensemble»

Herr Richter, wenn Sie die zurückliegenden zehn Jahre als Intendant der Deutschen Oper am Rhein Revue passieren lassen – was fällt Ihnen spontan zu den Stichworten «größtes Glück» und «größtes Ärgernis» ein?
Das größte Glück für mich war, dass es mir gelungen ist, wieder ein großartiges Ensemble aufzubauen. Das bedeutet heute etwas völlig anderes als zu der viel...

Schmalspurbarock

Der Anfang überrumpelt: Eine wüste Soldateska im Kampfanzug von Fallschirmjägern stürzt auf die Bühne, seilt sich teilweise aus dem oberen Rang des Globe-Theaters ab und hält eine zum Festmahl versammelte Gesellschaft brutal in Schach. Da fühlt man sich, verstärkt durch den direkten Kontakt zur Spielfläche im Provisorium «RheinOperMobil», an Peter Sellars’...